Datum

PLZ

Ort

Raum

Zeit

Thema

Do
-
So

3.3.
-
3.4.

30161

Hannover

Theater an der List
 Spichernstr. 13

 

LIVE NOW,
FOTOAUSSTELLUNG „ÜBE DAS LEBEN JETZT — KULTUR UND KUNST IN PALÄSTINA“
von Wolfgang Sréter vom 3.3. bis 3.4. im Theater an der List

http://palaestina-initiative.de/

Do
-
So

3.3.
-
6.3.

 

Bern

Schlachthaus Theater

 

Parallele Zeit -
Gastspiel des AL MIDAN Theaters Haifa
0303 Bern

Fr

4.3.

10967

Berlin

Moviemento
Kottbusser Damm 22

16:30

 Israeli Apartheid Week 2016
BDS Berlin und F.O.R Palestine laden im Rahmen der diesjährigen Israeli Apartheid Week (in Europa von 29. Februar – 6. März, ) zu einer Filmvorführung mit anschließender Diskussion ein:
Even Though My Land is Burning von Dror Dayan.
Stellungnahme zur Hetzkampagne anti-palästinensischer Gruppierungen gegen eine Veranstaltung im Rahmen der Israeli Apartheid Week

Sa

5.3.

30451

Hannover

 kargah e.V.,
Zur Bettfedernfabrik 1

11:00
-
18:00

Die Lebenswirklichkeit der Frauen in der Palästinensischen Gesellschaft

So

6.3.

69239

Neckarsteinach

Bürgerhaus »Zum Schwanen«
Neckarstraße 42
Leseschiff (am Neckarlauer)

13:00

Vortrag von Palmyra-Verleger Georg Stein »Wohin steuert der Nahe Osten?«

So

6.3.

53115

Bonn

 Dietrich-Bonhoeffer-Haus
 Königstrasse 88.
Großer Saal

15:00

Institut für Palästinakunde e.V. Institut für Palästinakunde
Dr. Reham Al-Helsi aus Ramallah (Westbank)
Frauen in Palästina - Zwischen Besatzung und Patriarchat 

 'Café Palestine Bonn' 
Institut für Palästinakunde e.V.
Weissenburgstrasse 11
DE 53175 Bonn
Tel.: 0049 228 18038637
ipk@ipk-bonn.de

So

6.3.

10551

Berlin

Theater X, Wiclefstr 32 Erdgeschoss

15:00

bds-logo
BDS Berlin lädt im Rahmen der Israeli Apartheid Week zu einem workshop ein, denn
B(oycott), D(ivestment),S(anctions) ist cool! Workshop findet am Sonntag, 6. März 2016 von 15 bis 18 Uhr
im Theater X, Wiclefstr. 32 (Erdgeschoss) in 10551 Berlin statt.
Die äußerst erfolgreiche Kampagne für die Rechte der Palästinenser_innen wird wohl deshalb immer heftiger angegriffen. Sie ist komplexer und intelligenter als eine individuelle Kauf-ich-nicht-Strategie.

BDS ist in einer bestimmten Phase des palästinensischen Kampfes gegen Besatzung, Ungleichheit, Vertreibung und Enteignung von der palästinensischen Zivilgesellschaft entwickelt worden und wird laufend weiter entwickelt, sowohl was Kampagnenschwerpunkte, als auch deren Begründung und die jeweils vor Ort für sinnvoll empfundenen Argumente und Aktionsformen angeht, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Beim Workshop möchten wir, je nach Interessen der Teilnehmenden,:
  über die Hintergründe zur internationalen BDS-Kampagne informieren
  uns BDS Aktivitäten in anderen Ländern ansehen
  eigene Aktionsformen überlegen, planen, proben (Straße/Uni, Internet, Printmedien…)
  darüber reden, wie der zunehmenden Kriminalisierung und der pöbelnden Antideutschen zu begegnen ist
  mit euch ins Gespräch kommen über weitere Ideen, Möglichkeiten und Aktionen
Wir können uns außerdem darüber austauschen, wie der zunehmenden Kriminalisierung der Kampagne (z.B. in Frankreich) zu begegnen ist. Je nach Zusammensetzung und Interessen der Teilnehmenden können wir uns darüber hinaus austauschen, ob/wie man von BDS für andere Zusammenhänge lernen kann – so wie BDS von der Anti-Apartheid-Bewegung gelernt hat.
Wir bitten um eine finanzielle Beteiligung von 3 Euro..

So

6.3.

 

Basel

Restaurant Damas, Untere Rebgasse 16
 

19:00

Treffen mit Kassem Aina,
Direktor der palästinensischen Flüchtlingsorganisation Beit Atfal Assumoud im Libanon

Mo

7.3.

14129

Berlin

ZMO Zentrum Moderner Orient
Kirchweg 33

17:00

Refugees from al-Andalus and the urban evolution of the lower Medjerda valley in the 17th and 18th centuries
Lecture by Dr. Beya Abidi (ISHTC/LAAM, Tunis)
 https://www.zmo.de/veranstaltungen/2016/urbanstudies/Invitation_Abidi2016.pdf

Mo

7.3.

10785

Berlin

Konferenzsaal in Haus 2 der Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 28 

18:00

Israel und Palästina – Ein vergessener Konflikt?
Podiumsdiskussion mit-
Dr. Mustafa Barghouti, Generalsekretär der Palestinian National Initiative
Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Historiker und Publizist
Miguel Berger, Regionalbeauftragter für Nah- und Mittelost und Maghreb, Auswärtiges Amt
Moderation: Dr. Muriel Asseburg, Senior Fellow, Stiftung Wissenschaft und Politik
Die Anmeldung beginnt um 17.30 Uhr.

Mo

7.3.

20148

Hamburg

Curio-Haus ( Hinterhaus)
Rothenbaumchaussee 15

19:00

Zum Internationalen Frauentag 2016 laden wir herzlich ein zu einer spannenden Veranstaltung:
Die Lebenswirklichkeit der Frauen in der palästinensischen Gesellschaft
Vortrags –und Diskussionsveranstaltung

Frau Dr. Reham Alhelsi/Jerusalem

Di

8.3.

A - 1070

Wien

Kulturzentrum Spittelberg
Stiftgasse 8

19:00

Filmabende im Amerlinghaus
Das Recht der Macht / The Law in these Parts
Film über das “Justiz”-System der IDF in der Westbank

Di

8.3.

 

Freiburg

Universität Freiburg, KG I, HS 1015

19:30

http://cafepalestinefreiburg.blogspot.de/2015/12/wir-sind-wieder-da-vorschau.html
Vortrag und Diskussion "Die Macher hinter den Kulissen - Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern" mit Herrmann Ploppa, 19.30 Uhr, Uni Freiburg, VA: Cafe Palestine Freiburg
Kontakt: Cafe Palestine Freiburg, Gabriele Weber  cafepalestine(at)sin-nom(Punkt)com
Internet: http://cafepalestinefreiburg.blogspot.com

Do

10.3.

A - 1ß90

Wien

Hotel Regina
Rooseveltplatz 15

18:00

Am 10. März, um 18 Uhr, Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Ofer Neiman von Boycott from Within
im Amerlinghaus (Nach Rauswurf -> im Hotel Regina, Rooseveltplatz 15, 1090 Wien)
http://www.bds-info.at/

Do

10.3.

10585

Berlin

Ökumenisches Zentrum WILMA, Wilmersdorfer Str. 163,
 Berlin-Charlottenburg, Bus M45, U-Bhf. Richard-Wagner-Platz
(Ausgang Schustehrusstraße)

19:00

Dokumentarfilm Kobane (der syrisch-kurdische Widerstandsort gegen den IS) Den Sieg sichern - Bau eines Gesundheits- und Sozialzentrums durch internationale Brigaden (der 50minütige Dokumentarfilm entstand zwischen Juni und November 2015. Der Autor, Mark Zorko, lebte als Brigadist in Kobane)

Do

10.3.

A - 1020

Wien

Bildungszentrum der SPÖ-Wien,
Praterstraße 25/1.Stock

19:00

Buchpräsentation:
Fritz Edlinger (Hg.) Mit Spraydose und Pinsel gegen die Besatzung / Graffiti in Palästina
ISBN 978-3-85371-395-2, 224 Seiten, farbig bebildert, 24,00 Euro
Präsentation in Anwesenheit des Palästinensischen Botschafters Salah Abdelshafi und des Herausgebers Fritz Edlinger
Näheres zum Buch: http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/fritz-edlingereva-pilipp---mit-spraydose-und-pinsel-gegen-die-besatzung

Do

10.3.

28203

Bremen

Überseemuseum
Vortragssaal

19:30

„Palästinensischer ziviler Widerstand gegen die andauernde israelische Besatzung“
mit dem Friedenaktivisten Salah Al-Khawaja/ Ramallah
Salah Al-Khawaja geboren im Dorf Ni'lin bei Ramallah. Er ist Vorstandsmitglied und Koordinator des Volkskommitees der Kampagne gegen die Mauer und die Kolonialisierung (Stop The Wall Campaign, STW) und ist Mitbegründer und Sprecher des örtlichen Volkskomitees in seinem Dorf.
Salah ist aktives Mitglied und Koordinator des Sekretariats der Palästinensischen Nationalkomitees der BDS. Außerdem ist er Gründungsmitglied der „Land Defense Coalition“ und Mitglied des Dialogs und der nationalen Aussöhnungskomitee zwischen Fatah und Hamas. Er schloss sein Studium mit einem Master im Internationalen Recht an der Al-Quds-Universität in Palästina und einem Master- Abschluss in Strategien der Gewaltfreiheit und Methoden der Ausbildung in gewaltfreien Widerstand aus der Arabischen-Welt Universität im Libanon ab. Salah Al-Khawaja wurde siebenmal während und nach der Ersten Intifada festgenommen und verhaftet. Das erste Mal als er gerade 15 Jahre alt war.
Insgesamt verbrachte er 10 Jahre in israelischen Gefängnissen.

Fr

11.3.

CH

Zürich

Paradeplatz

12:30
-
13:00

Mahnwache: Schluss mit der Besatzung!
0311 Zürich Bern

Fr

11.3.

CH

Bern

 vor Heiliggeist Kirche

12:30
-
13:00

Mahnwache: Schluss mit der Besatzung!
0311 Zürich Bern

Fr

11.3.

A - 1010

Wien

Stephansplatz

ab 16:00

Kundgebung
aus Anlass der International Israeli Apartheid Week
http://www.bds-info.at/

Fr

11.3..

A - 1070

Wien

Amerlinghaus (Galerie)
Stiftgasse 8

19:30

Der neue, alte Chauvinismus in Deutschland - eine deutsch-arabische Perspektive
Vortrag und Diskussion mit Ramsis Kilani
Ramsis Kilani ist ein deutscher Student mit palästinensischen Wurzeln, dessen vielköpfige Familie beim letzten israelischen Angriff auf Gaza (2014) ausgelöscht wurde. Seit damals versucht er die Öffentlichkeit zu bewegen:
Nicht nur angesichts der Flüchtlingswelle befindet sich in ganz Europa fremdenfeindliche Stimmungsmache auf dem Vormarsch. Auch in Deutschland gewinnen solche Strömungen mehr und mehr an Rückhalt. Granaten auf Flüchtlingsunterkünfte, Forderungen zum Schießbefehl an der Grenze und gewaltbereite Aufmärsche spiegeln die akute Gefahr der derzeitigen Stimmung in Deutschland wider. Laut aktuellen Umfragen könnte die rechtspopulistische AFD schon bald zur drittstärksten Kraft aufsteigen.
Die Ereignisse der Silvesternacht in Köln haben einen widerhallenden Paukenschlag ausgelöst, der den öffentlichen Diskurs bis heute bestimmt und die Fronten verhärtet. Diese Situation ist jedoch weder den Geschehnissen in Köln isoliert zuzuschreiben noch entstand sie urplötzlich aus dem Nichts. Auf welchem Fundament fußt der antiarabische und antimuslimische Rassismus, der langsam aber sicher aus den Fugen zu geraten scheint? Wie steht es mit dem Zusammenhang zur Kolonialgeschichte Europas und insbesondere Israels und der bis heute andauernden Besatzung?
Eine gemeinsame Veranstaltung von:
Gazamussleben, Frauen in Schwarz (Wien), Österreichisch-Arabisches Kulturzentrum, Gruppe42
http://www.bds-info.at/

Fr

11.3.

 

Zürich

Wasserkirche (Limmatquai 31)

??

Politischer Abendgottesdienstpolit Abendgottesdienst Zch
Israelische Soldaten brechen ihr Schweigen
Was die Ausstellung „Breaking the Silence“ in Zürich bewirkte.
Mit Jochi Weil, Mitorganisator der Ausstellung.

Sa

12.3.

30159

Hannover

Kommunales Kino
Sophienstr. 2

12:00

Das Filmschaffen der PLO
Leitung: Irit Neidhardt (mec film, Berlin) am 12.3.2016 im Koki Hannover im Rahmen der Filistina
Ein Mittel der aus dem Exil agierenden Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO im Kampf um Eigenstaatlichkeit waren Filme. Sie sollten eine Gegenöffentlichkeit herstellen und die Hoheit über das gängige historische Narrativ erlangen. Trotz eigener kineastischer Handschriften der Filmschaffenden stand die Entwicklung einer palästinensischen Filmsprache hintan. Eine besondere Rolle spielte die Arbeit der PLO mit Filmschaffenden aus der DDR und aus der BRD. Sie wird im Seminar anhand von Fallbeispielen und Filmausschnitten beleuchtet und aus heutiger Sicht auf ihre historische und politische Bedeutung hin untersucht. Nach dem Seminar wird um 20:15 Uhr der Film "Omar" im Künstlerhaus gezeigt. Er steht für das palästinensische oppositionelle Kino zum Filmschaffen der PLO. Irit Neidhardt wird auf politischer und ästhetischer Ebene einführen.
mehr http://www.presse-hannover.de/koki/koki2008/index.cfm?fuseaction=filme&film=5348&domain=www.koki-hannover.de 
http://www.presse-hannover.de/koki/koki2008/index.cfm?menu_id=15&fuseaction=programm
 

Sa

12.3.

A - 1010

Wien

Graben / Ecke Kohlmarkt

14:00
-
16:00

Mahnwache von Frauen in Schwarz (Wien)
tellen Sie sich vor, dass Sie die Hauptstraße Ihrer eigenen Stadt nicht betreten dürfen, während es Touristen und einer winzigen Gruppe neuer Nachbarn erlaubt ist.
Seit 21 Jahren ist dies der Zustand der palästinensischen Bewohner Hebrons (Al Khalil), der größten Stadt in den Besetzten Palästinensischen Gebieten!
0312 Wien
PALÄSTINENSERN ZUTRITT VERBOTEN
OPEN HEBRON’S SHUHADA STREET – ÖFFNET DIE SHUHADA STRASSE IN HEBRON
INTERNATIONALE KAMPAGNE FÜR DIE ÖFFNUNG DER SHUHADA STRASSE
FEBRUAR - MÄRZ 2016

Sa

12.3.

30159

Hannover

Kommunales Kino
Sophienstr. 2

2015

Filistina 2016
Omar
Einführung: Irit Neidhardt
Palästina 2013, arabisch , UT: deutsch
mit Adam Bakri, Leem Lubany, Eyad Hourani Um zu seiner großen Liebe Nadia zu gelangen, überquert der junge Palästinenser Omar fast täglich die Mauer z ... mehr
http://www.presse-hannover.de/koki/koki2008/index.cfm?menu_id=15&fuseaction=programm

Sa

12.3.

 

Garmisch-Partenkirchen

 Kongresshaus, Rich.-Str.-Platz 1

20:00

Berliner Companie: ANDERS ALS DU GLAUBST

So

13.3.

 

Weilheim, Oberbay

Gymnasium, Murnauer Str.12

19:00

Berliner Companie: ANDERS ALS DU GLAUBST

Mo

14.3.

20099

Hamburg

ACHTUNG: DIE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS!!

19:00

Liebe Nahost-Interessierte, zu unserem großen Bedauern müssen wir die Veranstaltung mit Salah Al--Khawajah am 14. März 2016 absagen! Herrn Al-Khawajah wurde,veranlasst vom israelischen Geheimdienst, die Ausreise aus Palästina verweigert!
In großer Enttäuschung
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e. V., Regionalgruppe Nord-Hamburg
Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e. V., Regionalgruppe Hamburg
Palästinensische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e. V.- Deutschland
ACHTUNG: DIE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS!!

„Palästinensischer ziviler Widerstand gegen die andauernde israelische Besatzung“ 
mit dem Friedenaktivisten Salah Al-Khawaja/ Ramallah
Seit einiger Zeit proklamieren palästinensische Politiker/innen eine neue Strategie gegen die Besatzung: Statt militärischen Mitteln oder endlosen Verhandlungen ohne Erfolgsaussichten soll ein umfassender gewaltloser Widerstand den Druck auf die israelische Regierung verstärken, die Besatzung zu beenden. Salah al-Khawaja wurde im Dorf Ni’lin bei Ramallah geboren. Nach einem Master im Internationalen Recht an der Al-Quds-Universität in Palästina und einem Master in der Ausbildung in gewaltfreiem Widerstand an der Arabischen-Welt- Universität im Libanon ist er aktives Mitglied und Koordinator des Sekretariats der Palästinensischen National-Komitees der BDS-Bewegung

Di

15.3.

10117

Berlin

Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund
In den Ministergärten 10

19:00

Flüchtlinge in Deutschland / Welche Spielräume hat die Integration?
Angesichts rund einer Million Flüchtlinge, die im letzten Jahr in Deutschland registriert wurden, stellt sich die Frage, wie es gelingt, so viele Menschen langfristig zu integrieren. Das Bewusstsein über die Probleme, die das multikulturelle Miteinander mit sich bringt, ist spätestens seit den Silvesterereignissen von Köln gewachsen. Wie geht es weiter mit der deutschen Willkommenskultur, und was sind langfristige Perspektiven für das Zusammenleben ohne größere Konflikte?
Auch einige Institute der Max-Planck-Gesellschaft arbeiten grundlegend über das Thema und engagieren sich angesichts der aktuellen Brisanz in neuen Forschungsprogrammen. Was lässt sich aus dieser Forschung für die aktuelle Situation lernen?
Es diskutieren
Prof. Dr. Ulrike Freitag, Zentrum Moderner Orient, Berlin
Prof. Dr. Karen Schönwälder, Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
Dr. Christian Hunkler, Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München
Anmeldung mpgberlin@gv.mpg.de (bis 11.03.2016)

Di

15.3.

 

Kassel

KulturSaal
Café Buch-Oase, Germaniastr. 14
in Kassel-West

19:00

FILM: "Schatten der Zukunft" (Palästina-Israel)
Im Jahr 1984 fährt der Filmemacher Wolfgang Bergmann mit einer israelischen Studentin und einem palästinensischen Studenten (Fuad Hamdan) – beide schon seit Jahren in Deutschland lebend – nach Israel bzw. ins Westjordanland, um die Eltern, die Mutter und die Geschwister zu besuchen. Die israelischen Eltern haben es zu Wohlstand gebracht, die palästinensische Familie haust im Flüchtlingslager Kalandia unter primitiven Umständen in Baracken. Es gelingt dem Regisseur, Gespräche und Diskussionen, etwa zwischen der jungen Jüdin und Fuads Brüdern und Freunden im Flüchtlingslager, so darzustellen, dass man die Kamera völlig vergisst. Beide Eltern leiden darunter, dass ihre Kinder das Land verlassen haben. Am stärksten der zionistische Vater, nachdem er die Diplomarbeit seiner Tochter gelesen hat, die sich mit den Umständen auseinandersetzt, die zur Gründung des Staates Israel geführt haben…
Fuad Hamdan, geb. im Jahr 1951 im Flüchtlingslager Kalandia, seit 1969 in Deutschland durch Stipendium des UNO-Hilfswerks, 1993 Geschäftsführer des Dritte-Welt-Zentrums München, organisierte 2014 eine mehrwöchige Reise ins Westjordanland, an der fünf Mitglieder der DPG-Gruppe Kassel teilnahmen.
Mit anschl. Diskussion des anwesenden Fuad Hamdan: "Die Zukunft ist heute“.
Eintritt: Frei - Spenden willkommen.
Veranstalter: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, Regionalgruppe Kassel e.V.
Kontakt: kassel@dpg-netz.de
mail@cafebuchoase.de
www.cafebuchoase.de

Mi

16.3.

10115

Berlin

Begegnungszentrum der Volkssolidarität,
Torstraße 203-205.

18:00

Nahost-Forum
Fünf Jahre "Arabischer Frühling":
Was hat er gebracht? Ist daraus ein "arabischer Winter" geworden? Welche Perspektiven gibt es?
Einen Input gibt unser Vorstandsmitglied Günter Mauersberger.
Freunde und Interessenten sind herzlich willkommen und zur Teilnahme an der Diskussion eingeladen.

Mi

16.3.

 

Ratingen

Ratingen Stadttheater, Europaring 9

20:00

Berliner Companie: ANDERS ALS DU GLAUBST

Do

17.3.

10585

Berlin

Ökumenisches Zentrum WILMA, Wilmersdorfer Str. 163,
 Berlin-Charlottenburg, Bus M45, U-Bhf. Richard-Wagner-Platz
(Ausgang Schustehrusstraße)

19:00

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass dem palästinensischen Menschenrechtler und Friedensaktivisten Salah Al-Khawaja von der israelischen Armee die Ausreise nach Europa verwehrt wurde, obwohl er im Besitz eines Schengen-Visums ist, so dass er nicht am Donnerstag, 17. März, bei uns seinen Vortrag zum Thema "Israels Besatzung und Palästinas gewaltfreier Widerstand" halten kann.
Wir bedauern das sehr und protestieren gegen diese willkürliche Massnahme, die einmal mehr zeigt, wie wenig demokratisch Israel geworden ist.

Salah Al-Khawaja (Menschenrechtler u. Friedensaktivist)
"Israels Besatzung und Palästinas gewaltfreier Widerstand"
In Nil’in bei Ramallah geboren. Gründungsmitglied der „Land Defense Coalition“, Mitglied des Dialogs und des nationalen Aussöhnungskomitees zw. Fatah und Hamas, Mitglieds des Palästin. Nationalkomitees BDS. Studium des Internationalen Rechts an Al-Quds; Master Abschluss in Strategien der Gewaltfreiheit in gewaltfreiem Widerstand am Arab. Welt Universität im Libanon.Mehrfach in israelischem Gefängnis, das erste Mal als er gerade 15 Jahre alt war. Insgesamt 10 Jahre in israelischen Gefängnissen. (eine gemeinsame Veranstaltung von Jüdischer Stimme, Bildungswerk der Heinrich-Boell-Stiftung, AK Nahost, DPG Deutsch-Palästinensischer Gesellschaft und Ökumenischem Zentrum)

Sa

19.3.

60314

Frankfurt am Main

das internationale theater frankfurt
 Hanauer Landstr. 7 (Zoo-Passage)
0319 Frankfurt a

20:00

– die Kunst der Welt am Main –
NOT A REFUGEE/Weltmusik
0319 Frankfurt b
aeham ahmad – der pianist aus damaskus
Internationaler Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion 2015.
Aeham Ahmad wird seine eigenen Lieder spielen.
Aeham Ahmad wuchs als palästinensischer Flüchtling im syrischen Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus auf. Seit seinem fünften Lebensjahr lernte er Klavier spielen, zunächst im Konservatorium in Damaskus, von 2006 bis 2011 studierte er an der musikalischen Fakultät der Baath -Universität in Homs. Als ab 2013 Assad, der IS/Daesch Jarmuk abwechselnd verwüsteten, transportierte Ahmad sein Klavier auf einem Anhänger oder Pick-Up und trat auf Straßen und öffentlichen Plätzen auf.
Videos von diesen Auftritten, häufig vor allem mit Kindern als Publikum, wurden in sozialen Netzwerken geteilt und seine Geschichte erhielt international Medienberichterstattung. Dass Aeham das Leben im Lager mit seiner Musik etwas aufheitern wollte, veranlasste die IS dazu, sein Klavier zu verbrennen und ihm mit dem Tode zu drohen… Deswegen floh Aeham über das Mittelmeer und die Balkanroute und lebt jetzt in Wiesbaden. Er ist inzwischen der erste Preisträger des Internationalen Beethovenpreises für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion 2015. Aeham wird im Internationalen Theater seine eigenen Lieder für uns spielen.
de.wikipedia.org/wiki/Aeham_Ahmad

So

20.3.

79098

Freiburg

Wodanhalle,
 Leo-Wohleb-Str. 4, 

19:30

MIXED FEELINGS
Bühnendialog zwischen Nisreen Faour und Brian Michaels
Regie: Sandra Reitmayer
Eintritt 10/8 €
Gespräche über Palästinenser und Juden sind oft undifferenziert, hitzig und von scharfen, schier unüberwindlichen Vorwürfen und Vorurteilen geprägt.
Was aber passiert, wenn eine Palästinenserin und ein europäischer Jude miteinander sprechen?
Die Antwort darauf findet sich in „Mixed Feelings“, einem Bühnendialog zwischen einer der bekanntesten palästinensischen Schauspielerinnen, Nisreen Faour und Brian Michaels, einem europäisch-jüdischen Theatermacher.
In Reflexionen, knappen Erfahrungsberichten, Erinnerungssplittern und kleinen Witzen spiegelt sich in allen Facetten der Kampf um ein lebenswertes Dasein wider, der in den letzten Jahrzehnten das Leben der Menschen in und um Palästina bestimmt hat.
Die Geschichten, Erzählungen und Statements sind kurzweilig und nachdenklich. Die Dialoge behalten trotz ihrer Ungeheuerlichkeiten und Zumutungen immer einen leichten, unaufgeregten Ton. Die Begegnung der beiden Protagonisten unterstreicht einmal mehr die Notwendigkeit und die Möglichkeit eines Zusammenlebens, das auf wechselseitigem Respekt basiert.
In leicht verständlicher englischer Sprache. Ein Programmheft mit deutscher Inhaltsangabe wird verteilt.

So

20.3.

CH

Zürich

 

 

Café Palestine Zürich
NGO’s in Palästina mit Karin A. Gerster, Stuttgart
Ihre kulturellen, ökonomischen und politischen Auswirkungen auf die Palästinensische Gesellschaft

Mo

21.3.

 

Bern

 

 

Café Palestine Bern
NGO’s in Palästina mit Karin A. Gerster, Stuttgart
Ihre kulturellen, ökonomischen und politischen Auswirkungen auf die Palästinensische Gesellschaft

Fr

25.3.

A - 1030

Wien

Kegelgasse 25

19:00

Meilensteine österreichischer Geschichte und die Beziehung zur Arabischen Welt
Vortrag von Dr. Johannes Maerk

Sa

26.3.

 

Berlin

 

 

Berliner OSTERMARSCH 2016
26. März 2016 - 12 Uhr Hermannplatz, Neukölln
Schlusskundgebung Oranienplatz, Kreuzberg

Di

29.3.

A - 1030

Wien

Österreichisch-Arabisches Begegnungszentrum
Kegelgasse 25
Ecke Blattgasse

19:00

Werner Ruf: Der „Islamische Staat“ und die Entwicklungen im Nahen Osten