>Palästina heute >Veranstaltungen >2016 >März 2016 >0306 Bonn

 


Dr. Al-Helsi, die an der Universität Karlsruhe mit dem Thema Regionalplanung promoviert wurde, verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Projekt- und Programm-Koordination sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Das Thema ihres Vortrags ist die besondere Situation der palästinensischer Frauen, die durch eine doppelte Unterdrückung gekennzeichnet ist.

Dr. Al-Helsi schreibt unter anderem regelmässig in ihrem Blog My Palestine.


'Palestinian Working Women’s Society for Development'

Zur Zeit arbeitet Dr. Al-Helsi in leitender Position für die Palestinian Working Women’s Society for Development (PWWSD) in Ramallah.

Die 1981 gegründete Nichtregierungs-Organisation ist die grösste Frauen-Organisation Palästinas, die Zentren in mehreren Städten betreibt. Sie tritt für eine freie, demokratische und soziale Gesellschaft ein, in der die Diskriminierung von Frauen keinen Platz hat.

Die Arbeit PWWSD zielt darauf ab, Frauen zum Kampf für ihre politischen und ökonomischen Rechte zu befähigen, sie über ihre Rechte aufzuklären und juristisch zu beraten, sie sie psychologisch und sozial zu unterstützen - auch im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt.

Infolge der Besatzung, besteht ein bedeutender Teil der Arbeit darin, Frauen zum zivilen Widerstand gegen die Besatzung zu befähigen und zu mobilisieren.


Doppelte Unterdrückung

Die Besatzung und ihre Konsequenzen sind allgegenwärtig: Wohin auch immer man geht, trifft man auf Checkpoints, auf Arbeitslosigkeit und Armut.

Wenn Frauen auf ihrem Weg zur Schule, zur Uni oder zur Arbeit auf Soldaten treffen, müssen sie mit verbalen oder physischen Attacken rechnen - schlimmstenfalls mit Misshandlungen rechnen. Viele ziehen es deshalb vor zuhause zu bleiben: Frauen stellen aktuell weniger als ein Fünftel aller Beschäftigen.

Die Frustration und die Gewalt die von der Besatzung ausgeht führt auch zu häuslicher Gewalt. Studien zufolge sind rund ein Drittel aller verheirateten Frauen in der Westbank davon betroffen, in Gaza soll es die Hälfte sein.

D.h., die Palästinenserinnen leiden unter einer doppelten Unterdrückung: sowohl durch die israelische Besatzung als auch durch das Patriarchat der eigenen Gesellschaft.