Datum

PLZ

Ort

Raum

Zeit

Thema

 

noch bis
21.2.

81667

München

Gasteig, Rosenheimerstraße 5,
Foyer vor dem Kleinen Konzertsaal

 

02 Übwe das Leben MünchenÜbe das Leben jetzt | Live now
Art & Culture in Palestine
Fotoausstellung Wolfgang Sréter

 

noch
bis
24.4.

CH

Basel

Cartoonmuseum Basel St. Alban–Vorstadt 28

 

Ausstellung noch bis 24. April 2016
Joe SaccoJoe Sacco
Comics Journalist mit den Comicreportagen
«Palästina» und «Gaza»
Link zu den Büchern:   Website Cartoonmuseum
- Joe Sacco, GAZA
- Joe Sacco, PALAESTINA
- PALÄSTINA in der Schule: Eine pädagogisch-didaktische Aufbereitung

 

5.2.

10997

Berlin

Bethanien
Mariannenplatz 2A,
(U Görlitzer Bahnhof, Kottbuser Tor; S Ostbahnhof)
 

19:30

Refugees united!
Solidaritaet aufbauen und feiern!
Wir feiern den Kampagnenerfolg von 10 Jahren Einstehen fuer die Rechte von Palaestinenserinnen: BDS – Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel, fuer das Rueckkehrrecht und die Vernetzung zwischen verschiedenen Gefluechtetengruppen, Aktivist_innen und Initiativen in Berlin.
Macht mit bei der Solidaritaetsperformance mit und fuer Aktivist_innen und allen Interessierten, um die Kaempfe fuer das Bleiberecht, die Bewegungsfreiheit und das Rueckkehrrecht zusammen zu fuehren.

So

7.2.

10178

Berlin

St. Marienkirche

10:30

Festgottesdienst zum 164. Jahresfest des Jerusalemsvereins http://www.jerusalemsverein.de/
Predigt: Bischof Dr. Munib Younan, ELCHL, Jerusalem

So

7.2.

10115

Berlin

Sophienkirche
Große Hamburger Str. 31

14:30

Jahresfest des Jerusalemsvereins http://www.jerusalemsverein.de/
Festnachmittag mit Gästen aus Nahost

Do
-
So

11.2.
-
14.2.

80336

München

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus)
Schwanthalerstr. 64

 

14. Internationale Münchner Friedenskonferenz "Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg",
Kontakt: Internationale Münchner Friedenskonferenz c/o DFG-VK Bayern, Schwanthalerstr. 133, 80339 München, Tel.: 089/89 62 34 46, Fax: 089/834 15 18
E-Mail:  office(at)friedenskonferenz(Punkt)info
Internet: http://www.Friedenskonferenz.info

 

12.2.

CH

Zürich

Paradeplatz

12:30
-
13:00

Mahnwache:
Schluss mit der Besatzung!

 

12.2.

CH

Bern

vor der Heiliggeist-Kirche

12:30
-
13:00

Mahnwache:
Schluss mit der Besatzung!

Fr

12.2.

 

München

Odeonsplatz

13:00
-
14:00

Mahnwache "Für einen gerechten Frieden im Nahen Osten-Ende der Besatzung"
VA: Fraunen in Schwarz München
Kontakt: Frauen in Schwarz München, Yvonne Baur-Saleh
E-Mail:  fraueninschwarzmuenchen(at)googlemail(Punkt)com

Fr

12.2.

 

München

 

19:00

Freitag, 12.02.2016 München:
"Internationales Forum" mit Loretta Napoleoni ,Herausforderung Kalifatstaat. Ansätze für zivile Lösungen.", Markus Weingardt ,Religion und Frieden. Beispiele für Friedensarbeit aus religiöser Motivation", Nirit Sommerfeld ,Versöhnungsprojekte in Palästina", Mod.: Clemens Ronnefeldt (Friedensreferent des Internationalen Versöhungsbundes), Grußwort der Landeshauptstadt München, 19 Uhr, Altes Rathaus, Marienplatz; [als Teil der 14. Internationalen Münchner Friedenskonferenz "Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg"]
Kontakt: Internationale Münchner Friedenskonferenz c/o DFG-VK Bayern, Schwanthalerstr. 133, 80339 München, Tel.: 089/89 62 34 46, Fax: 089/834 15 18
E-Mail:  office(at)friedenskonferenz(Punkt)info
Internet: http://www.Friedenskonferenz.info
 

Sa

13.2.

 

München

 

ab
9:30

Samstag, 13.02.2016 München:
Gesprächsforum mit den ReferentInnen des Internationalen Forums; ab 9.30 Uhr Kaffee, Brezen etc. DGB Haus, Schwanthaler Str. (Pause für die Demo und da wieder) Expertenhearing ,Schutz der Menschenrechte durch Prävention" (Vorstellung und Diskussion eines Manifests der Friedensbewegung), mit u.a.: Heidi Meinzolt (Internationale Frauenliga), Prof. Norman Paech (Prof. für Verfassungs- und Völkerrecht der Uni Hamburg i.R.); Andreas Zumach (Journalist u. UNO-Korrespondent); Reiner Braun (IALANA); Paul Russmann (Ohne Rüstung Leben); Oliver Knabe (Forum Ziviler Friedensdienst); Clemens Ronnefeldt (Friedensreferent des internationalen Versöhnungsbundes); Dr. Klaus Hahnzog (Mitglied des Bayrischen Verfassungsgerichtshofes); Prof. Mohssen Massarrat (Prof. em. Dr. Uni Osnabrück), und weitere VertreterInnen zivilgesellschaftlicher Gruppen, 18.30 Uhr, DGB Haus, Schwanthaler Str. [als Teil der 14. Internationalen Münchner Friedenskonferenz "Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg"]
Kontakt: Internationale Münchner Friedenskonferenz c/o DFG-VK Bayern, Schwanthalerstr. 133, 80339 München, Tel.: 089/89 62 34 46, Fax: 089/834 15 18
E-Mail:  office(at)friedenskonferenz(Punkt)info
Internet: http://www.Friedenskonferenz.info

So

14.2.

 

Köln

Theater derKeller, Kleingedankstr. 6

18:00

Sonntag, 14.02.2016 Köln:
Performance mit Elementen aus Film, Tanz, Musik und Theatererzählung "FLUCH (t) PUNKT", Mitwirkende: Soraya Sala Schauspielerin Susanne Schietzel, Musikerin M. Tamim, Filmmacher und Tänzer im Theater der Keller in Köln
Kosten: 13/10 EUR,
VA: Café Palestine Colonia in Kooperation mit dem Theater der Keller
Kontakt: Café Palestine Colonia, Suraya Hoffmann, Hänflingweg 41, 50127 Bergheim, Tel.: 02271/91673
E-Mail:  nfo(at)cafepalestine-colonia(Punkt)de
Internet: http://www.cafepalestine-colonia.de

Mo

15.2.

30159

Hannover

Künstlerhaus Hannover,
Sophien Str. 2

18:00

FILISTINA 2016
ERÖFFNUNG
ANSCHLIESSENDER EMPFANG FÜR GELADENE GÄSTE
Eröffnung durch den Oberbürgermeister, Stefan Schostok, als Schirmherrn.
Grußwort der Botschafterin Palästinas, Dr. Khouloud Daibes.
Vortrag von Andreas Zumach (Genf):
Der Konflikt Palästina-Israel im Kontext des Mittleren Ostens.
Musikalisches Programm mit Aeham Ahmad, Beethoven-Preisträger 2015.
http://palaestina-initiative.de/

Mo

15.2.

28199

Bremen

Große Krankenstraße 11
Kirche am Neuen Markt (Haltestelle Linien 8 oder 24)

19:00

Vortrag und Diskussion mit Vertretern von YAS (Youth Against Settlement)
Begleitet wird der Vortrag von einer Ausstellung zur Situation in Hebron u.a., die am
Mo. 15.2. von 10.-19.00 Uhr und am 16.2. von 10.00- 14.00 Uhr zu
besichtigen ist. Darüber hinaus finden workshops in 2 Schulen mit
Schülern statt!

Di

16.2.

10785

Berlin

International Film Festival Berlinale

Potsdamer Platz
Linkstraße 2

11:55
-
14:55

Vigil Against Complicity in War Crimes

http://www.facebook.com/events/1742876465933475
The German Government is proposing to increase its military funding for the Israeli Government, which will assist it in its illegal Blockade of the Gaza Strip, now entering its tenth year. 48 years into the Occupation of the Palestinian Territories and 68 years after the forced Palestinian exodus, the German Government maintains a policy of impunity for Israeli Government officials who are responsible for approximately 60,000 Palestinian casualties of war since Israel was established, as well as for more than five million Palestinian refugees who are denied their right to return home.
On 16 February the ministers of the German and Israeli Governments are meeting at the Chancellery and this week the ministers of the Israeli Government are staying at the Waldorf Astoria Hotel.
To protest against the complicity of the German Government in the War Crimes of the Israeli Government, I had planned to hold a vigil at one of these venues, but the entire areas around both have been declared closed areas, including the Kronprinzen and Moltke bridges that lead to the Chancellery. These are far-reaching attacks on the freedom of assembly.
I have notified the authorities that I will be holding a vigil at the Potsdamer Platz, Berlin, the venue of the current International Film Festival Berlinale.
I am also protesting in solidarity with Muhammad al-Qiq, a 33-year-old journalist from Dura, who has reached the consecutive 85th day of an open hunger strike against his indefinite imprisonment without charge or trial by Israel. There are approximately 5,000 political prisoners in Israeli jails.
Ahead of the sixth German-Israeli Government consultations, Chancellor Angela Merkel said that she wants to “look at the future together” with Israel. Germany plans to buy Israeli fighter drones and in exchange Germany will sell Israel nuclear-capable submarines. As justification Merkel has stated that there is “of course, always the responsibility for the Shoah”, which must be passed on from generation to generation. Merkel is right as because of the Shoah, Germany is culpable for the genocide and expulsion of the Palestinians as without the Shoah, Israel would not have been founded in 1948.
At present, Germany is complicit in Israel’s international crimes against the Palestinian people because Germany supports the Occupation militarily, financially, politically and culturally.
These two cabinets are due to meet on Tuesday 16 February, between 10am and 1.30pm and they have scheduled a media conference at the Chancellery at 1.30pm.
Martin Lejeune (free-lance journalist) cell phone: +49 172 185 26 58

Di

16.2.

32052

Herford

VHS Herford, Raum 306, Aula, Münsterkirchplatz 1,
 

19:00

Vortrag mit Diskussion "Das zionistische Israel" - Ideologie, Historie und Konflikt im Heiligen Land - mit Dr. phil. Tamar Amar-Dahl (israelisch-deutsche Historikerin und Autorin), 19 Uhr, VA: VHS Herford
Kontakt: VHS im Kreis Herford, Münsterkirchplatz 1, Herford, Tel.: 05221/5905-24
E-Mail:  info(at)vhsimkreisherford(Punkt)de
Internet: http://www.vhsimkreisherford.de

Di

16.2.

30161

Hannover

Konzertlokal KANAPEE, Edenstraße 1
http://prinz.de/hannover/locations/108610-kanapee-7/

20.00

FILISTINA 2016
Eintritt frei, Kostenbeitrag erbeten
KLAVIERKONZERT MIT AEHAM AHMAD
Einlass ab 18:00 Uhr, Konzertbeginn 20:00 Uhr
Aeham Ahmad – Pianist und Klavierlehrer - lebte vor seiner Flucht im palästinensischen Flüchtlingslager Jarmuk in Syrien. Mit seinem rollenden Klavier spielte er dort auf der Straße und trotzte den Todesdrohungen, um den Menschen mit seiner Musik kleine Lichtblicke und Momente der Freude zu bescheren. Im April 2015 verbrannten IS-Terroristen sein Klavier, Aeham Ahmad musste fliehen und gelangte über das Mittelmeer schließlich nach Deutschland.
Am 18.12.2015 wurde ihm in Bonn der Internationale Beethoven-Preis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion verliehen.
http://palaestina-initiative.de/

Mi

17.2.

14199

Berlin

Palästinensische Mission in Berlin, Rheinbabenallee 8

17:00

Gewaltfrei für gerechten Frieden in Nahost
Vortrag und Diskussion mit Youth Against Settlements zum Thema Besatzung in Hebron und gewaltfreie Initiativen für Menschenrechte – auf Arabisch mit deutscher Zusammenfassung
kleiner Imbiss im Anschluss an die Veranstaltung

Do

18.2.

30159

Hannover

Stadtbibliothek Hannover,
Hildesheimer Str. 12

19:30

FILISTINA 2016
LESUNG
“YAHYA HASSAN“ von Yahya Hassan
Eintritt: 5€
Yahya Hassan, staatenloser Palästinenser mit dänischem Pass, wird früh kriminell. In einer Besserungsanstalt für straffällige Jugendliche beginnt er, Gedichte zu schreiben. Seine Lyrik in radikal klarer Sprache und mit starkem Rhythmus bringt uns das Leben eines Migranten in seiner Härte nah. Vortrag durch Ensemblemitglieder des Hannoverschen Staatstheaters.
http://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Bildung/Bibliotheken-Archive/Stadtbibliothek-Hannover/Veranstaltungen/Lesung-Yahya-Hassan
http://palaestina-initiative.de/

Do

18.2.

79098

Freiburg

Uni Freiburg, KG I, HS 1010, Platz der Universität 3

19:30

Meinungsmache bestimmt unser Leben
Über Kriegspropaganda und andere Kampagnen
Vortrag und Diskussion mit Albrecht Müller (Herausgeber der NachDenkSeiten)
http://www.nachdenkseiten.de/
 Eintritt 2,50 €

Fr

19.2.

35037

Marburg

vhs Marburg, Atelier
Deutschhausstraße 38

18:30

Mein Weg – Als Deutsche für Palästina
mit Dr. Gabi Weber / Freiburg (Begründerin des dortigen Café Palestine)
Moderation: PD Dr. Johannes M. Becker / Friedens- und Konfliktforscher (Universität Marburg)

Fr

19.2.

74523

Schwäbisch Hall

 Brenzhaus, Mauerstr. 5,
Brenzhaus

19:30

Vortrag und Diskussion "Konfliktregion Naher und Mittlerer Osten" mit Andreas Zumach (Journalist, Genf), 19.30 Uhr, Kosten: 7 EUR, VA: VHS Schwäbisch Hall
Kontakt: Volkshochschule Schwäbisch Hall e.V., Salinenstr. 6-10, 74523 Schwäbisch Hall, Tel.: 0791/97066-0,
E-Mail:  info(at)vhs-sha(Punkt)de
Internet: http://www.vhs-sha.de

 

20.2.

79098

Freiburg

 Universität Freiburg

19:30

http://cafepalestinefreiburg.blogspot.de/2015/12/wir-sind-wieder-da-vorschau.html
Albrecht Müller (NachDenkSeiten) "Meinungsmache bestimmt unser Leben - Über Kriegspropaganda und andere Kampagnen"-

Mo

22.2.

90403

Nürnberg

eckstein, Burgstraße 1-3

19:30

„Sechs [auf Falafel]… kommen durch die halbe Welt“ Was birgt ein Schüleraustausch mit Israel alles in sich?
Sechs Schülerinnen und Schüler des Melanchthon-Gymnasiums berichten nach ihren Begegnungen in Jerusalem (2014) und Tel Aviv (2016) bildreich von ihren Ängsten, ihren politischen und religiösen Eindrücken, von der geteilten Wirklichkeit zwischen Israelis und Arabern, von den Erlebnissen mit dortigen Jugendlichen und hiesigen Vergangenheiten.
Ein Dialoggespräch über Welt-Bilder unter Jugendlichen.
Dialogpartner: Schülerinnen und Schüler des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg, die in den Jahren 2014 und 2016 am Schüleraustausch mit Israel teilgenommen haben.
Lehrkraft: Dr. Martina Switalski
Nürnberger Evangelisches Forum für den Frieden (NEFF) e.V. Burgstr. 1-3 90403 Nürnberg 0911 2142152
www.neff-netzwerk.de 

 

22.2.
-
23.2.

 

Schneeberg

Turnhalle der evangelischen
Oberschule, Keilbergring 20

08:00
-
17:00

Ausstellung Ghost Town Hebron

 

22.2.

 

Schneeberg

Turnhalle der evangelischen
Oberschule, Keilbergring 20

19:00

Vortrag Ghost Town Hebron
0223 Berlin

Do

23.2.

30169

Hannover

Lounge der HDI Arena Hannover 96,
Robert-Enke-Str. 1

19:30

FILISTINA 2016
LESUNG
„KICK IT, WALAA! - DAS MÄDCHEN, DAS ÜBER GRENZEN GEHT“
von Noemi Schneider
Die ARD-Journalistin zeichnet ein lebendiges Portrait der jungen Fußballerin Walaa, einer in Israel lebenden Palästinenserin, die sowohl für einen israelischen Fußballverein als auch für die palästinensische Nationalmannschaft spielt und mit Courage, Humor und unglaublicher Zielstrebigkeit Grenzerfahrungen auf sportlichen, persönlichen und politischen Ebenen bewältigt.
Anschließendes Gespräch u.a. mit Fußballerinnen aus hannoverschen Klubs. Mitveranstalter: Stadt- und Regionsverband
Bündnis 90/Die Grünen.

Di

23.2.

10243

Berlin

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
Der Salon befindet sich im 1. Obergeschoss

20:00

Diskussion / Vortrag
Mit Murad Amro, Jawad Abi Aisha, Thimna Bunte

«0223 BerlinOpen Shuhada Street»
Diskussion zur Situation in Hebron in den palästinensischen Gebieten

Die Stadt Hebron (Arabisch: Al-Khalil) im Süden der palästinensischen Westbank ist ein permanenter Hotspot palästinensisch-israelischer Auseinandersetzungen, meist jenseits hiesiger medialer Berichterstattung. Die Situation ist konfliktträchtig und gewaltvoll, und politisiert die lokale palästinensische Bevölkerung schon in jungen Jahren. Wie ein Teil dieser jungen Generation versucht, auf aktivistischem Wege die Situation vor Ort zu verändern, zeigt die «Open Shuhada Street Kampagne». Die Shuhada Straße – einst das kommerzielle Zentrum der Stadt – wurde 1994 von der Israelischen Armee als Reaktion auf das von Baruch Goldstein verübte Massaker im Rahmen einer Politik der Separierung gesperrt, was bis heute zu einer umfassenden Einschränkung der Bewegungsfreiheit für die palästinensischen Anwohner*innen und regelmäßigen Konfrontationen mit Siedler*innen führt.
Die «Open Shuhada Street Kampagne» ist eine 2010 von der palästinensischen Gruppierung Youth Against Settlements (YAS) ins Leben gerufene gewaltfreie, lokale und internationale Kampagne mit der Forderung nach der Öffnung der Shuhada Straße im Hebroner Stadtzentrum. Sie protestiert gegen die aufgrund der israelischen Siedlungspolitik in ganz Hebron existierenden Maßnahmen der Abriegelung und Segregation und setzt sich für die Verwirklichung von Menschenrechten und internationalem Recht ein.
Die Menschenrechtsaktivisten Murad Amro und Jawad Abi Aisha stellen die Initiative vor und berichten gemeinsam mit Thimna Bunte von der «KURVE Wustrow» über die menschenrechtliche Situation in Hebron.

Di

23.2.

A - 1090

Wien

Gasthaus Lechner
Wilhelm-Exner-Gasse 28

20:00

Buchpräsentation im Beisl
Alexandra Prinz: Abenteuer Golan
Erfahrungen einer zivilen Krankenschwester im Rahmen eines Militäreinsatzes

Mi
-
So

24.2.
-
28.2.

10365

Berlin

LUX&ASA -
Herzbergstraße 122-123, 

11:00
-
18:00

 Ausstellung Ghost Town Hebron

Mi

24.2.

 

Kassel

Kultursaal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14, Kassel-West.

19:00

Shir Hever (Israel) - Die Bedeutung der israelischen Rüstungsindustrie
Die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, RG-Kassel lädt ein:
Diskussionsveranstaltung mit dem israelischen Wirtschaftswissenschaftler Shir Hever: Die Bedeutung der israelischen Rüstungsindustrie Die ökonomischen und politischen Folgen der israelischen Besatzung auf die israelische und palästinensische Gesellschaft.
Eintritt: Frei. - Spenden willkommen
In seinem viel beachteten Buch: „ Die Politische Ökonomie der israelischen Besatzung“ schreibt Shir Hever: „In finanzieller Hinsicht ist die Besatzung der Palästinensischen Gebiete das teuerste Projekt Israels seit dem Jahr 1967. Der Grund ist die Entscheidung Israels, Wirtschaft, Wohlstand, Kultur, Menschenrechte und Würde der Palästinenser zu unterdrücken.“ Aber der andauernde palästinensische Widerstand lässt sich nicht unterdrücken, weder durch neue Überwachungs- und Waffensysteme, nicht durch die Zerstörung der Infrastruktur wie in Gaza, noch durch den Einsatz von immer mehr Soldaten oder privaten “Sicherheitsfirmen“. Das Gegenteil ist der Fall mit der Folge, dass die Kosten, die Israel für die Besatzung und damit für alles Militärische einsetzt, immer mehr steigen. Die Folge: Auch in Israel werden die Gegensätze zwischen Arm und Reich immer größer, das Sozialsystem droht zu kollabieren. Welche politischen Perspektiven ergeben sich aus der Schwäche Israels? Weitere blutige Kriege, verbunden mit einem Rechtsruck in der israelischen Bevölkerung? Oder die Einsicht, dass nur ein Ende der Besatzung Frieden bringen und zu sozialer und politischer Gerechtigkeit führen kann?
Unterstützt von: Die Linke KV Kassel Stadt, Friedensforum Kassel, Forum Gewerkschaften, Rosa- Luxemburg-Stiftung Hessen.

Do

25.2.

12049

Berlin

Werkstatt der Kulturen,
Wissmannstraße 32, Berlin-Neukölln
 

19:00

Ghost Town
0223 Berlin
Vortrag und Diskussion mit Vertreter*innen von Youth Against Settlements, EAPPI und Amnesty International Berlin zur Lage der Menschenrechte in Hebron, Palästina
Das einst pulsierende Zentrum der palästinensischen Stadt Hebron ist mittlerweile zur Geisterstadt geworden. Die frühere Haupt- und Marktstraße Shuhada Street ist für Palästinenser*innen nahezu unzugänglich. Im Rahmen ihrer Kampagne Open Shuhada Street, die alljährlich im Februar stattfindet, berichten zwei Menschenrechtsverteidiger der gewaltfreien Initiative Youth Against Settlements (YAS, „Jugendliche gegen Siedlungen“) aus Hebron in Berlin über ihr Leben und die Lage der Menschenrechte in ihrer Stadt.
Begleitet werden sie an diesem Abend von Mitgliedern der zu Israel und Palästina arbeitenden Berliner Amnesty -International Gruppe 1180 und Freiwilligen des Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel (EAPPI). Ein Ökumenischer Begleiter, der vor kurzem aus dem Einsatz in Hebron und Bethlehem zurückgekehrt ist, wird von seiner Arbeit vor Ort berichten. Die Berliner Amnesty Gruppe stellt eine israelische Menschenrechtsgruppe vor, die von ehemals in Hebron stationierten Soldat*innen gegründet wurde.
Die Kampagne Open Shuahada Street ist eine 2010 von Youth Against Settlements ins Leben gerufene gewaltfreie lokale und internationale Kampagne. Sie protestiert gegen die aufgrund der israelischen Siedlungspolitik in Hebron existierenden Maßnahmen der Abriegelung und Segregation und setzt sich für die Verwirklichung von Menschenrechten und internationalem Recht ein. Jedes Jahr rund um den 25. Februar engagieren sich Aktivist*innen und Organisationen in Palästina und weltweit in Solidarität mit den palästinensischen Einwohner*innen Hebrons.

Do

25.2.

10405

Berlin

Haus der Demokratie und Menschenrechte
Robert-Havemann-Saal
Greifswalder Str. 4

19:00

Vesper „Menschenrechte aktuell“
Die große Angst vor den Flüchtlingen
Wie sie geschürt wird, zu welchen Zwecken und mit welchen Folgen, wie sich der Rassismus daran nährt, wie immer schärfere Gesetze und Verordnungen ausgeheckt werden, um Migranten zurückzudrängen. Wie unser aller Grundrechte dadurch bedroht werden und was bisher aus der vielbeschworenen Absicht geworden ist, die Fluchtursachen zu bekämpfen.
Gäste:
Berenice Böhlo (Rechtsanwältin; Schwerpunkte: Asyl-, Aufenthalts- und Migrationsrecht)
Wolfgang Grenz (ehem. Generalsektretär von amnesty international;
Mitautor von "Schiffbruch. Das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik", München 2015)
Ulla Jelpke (MdB - Die Linke)
Moderation: Eckart Spoo ("Ossietzky"-Mitherausgeber)

Do

25.2.

18057

Rostock

Literaturhaus Rostock,
im Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21

19:00

Lesung und Diskussion "Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina" mit Martin Schäuble (Jahrgang 1978, lebt als freier Autor und Sozialforscher in Berlin)
Kosten: 8/6EUR, VA: Literaturhaus Rostock, Rosa-Luxemburg Stiftung MV [im Rahmen der Reihe "Politischer Donnerstag"]
Kontakt: Literaturhaus Rostock, im Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock
E-Mail:  info(at)literaturhaus-rostock(Punkt)de
Internet: http://www.literaturhaus-rostock.de

Do

25.2.

CH -

Basel

Restaurant Damas, Untere Rebgasse 16, Basel
 

19:00

Treffen mit Kassem Aina, Direktor der Flüchtlingsorganisation Beit Atfal Assumoud (Libanon)
Die Flüchtlingsorganisation Beit Atfal Assumoud wurde im 1976 nach dem Massaker an palästinensischen Flüchtlingen im UNRWA-Flüchtlingslager Tal Al Zaatar in Beirut gegründet, um den Waisenkindern Hilfe und Unterkunft zu bieten.

Noch heute arbeitet die Organisation mit palästinensischen Flüchtlingen und anderen benachteiligten Menschen in den Flüchtlingslagern im Libanon und fördert Frauenprojekte, psychologische Unterstützung, Kulturprogramme und unterschiedliche Angebote für Kinder.
Die Organisation unterstreicht dabei die Wichtigkeit von Gerechtigkeit, Freiheit und dem Recht auf Rückkehr der palästinensischen Bevölkerung.
Gerne laden der Verein PalCH (Palestine's Children) und PaSo (Palästina-Solidarität Region Basel) zu einem Informationsaustausch mit Kassem Aina ein. Kassem Aina spricht Englisch.
Eintritt frei. Verpflegung auf eigene Kosten.
Palästina-Solidarität Region Basel
Postfach 4070, 4002 Basel, www.palaestina-info.ch

Fr
-
So

26.2.
-
28.2.

CH - 8001

Zürich

Literaturhaus, Limmatquai 62

 

Tage arabischer LiteraturTage arabischer Literatur
Lesungen und Gespräche. Mit Ola Adel, Najet Adouani, Ramy al-Asheq, Sherif Bakr, Larissa Bender, Thomas Burkhalter, Hartmut Fähndrich, Wagdy el Komy, Rosa Yassin Hassan, Jonas Lüscher, Ahmed Mourad, Alawiyya Sobh, Najet Suleiman, Hassan Taha. 
und dann geht es weiter mit dem Café Palestine:
Quartierzentrum Aussersihl / Bäckeranlagecafe f Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Fr

26.2.

90403

Nürnberg

eckstein, burgstraße 1-3

18:00

Als Kirche des Friedens Verantwortung tragen in der Einen Welt
OKRin Karen Hinrichs, Evangelische Kirche in Baden Pfr. Dietrich Becker-Hinrichs, Bretten, Baden-Württemberg

Sa

27.2.

A- 1060

Wien

Graben / Ecke Kohlmarkt

14:00
-
16:00

Mahnwache von Frauen in Schwarz (Wien)
Stellen Sie sich vor, dass Sie die Hauptstraße Ihrer eigenen Stadt nicht betreten dürfen, während es Touristen und einer winzigen Gruppe neuer Nachbarn erlaubt ist.
Seit 21 Jahren ist dies der Zustand der palästinensischen Bewohner Hebrons, der größten Stadt in den Besetzten Palästinensischen Gebieten!
PALÄSTINENSERN ZUTRITT VERBOTEN
OPEN HEBRON’S SHUHADA STREET – ÖFFNET DIE SHUHADA STRASSE IN HEBRON

Sa

27.2.

50670

Köln

Alte Feuerwache (großer Saal),
Melchiorstr. 3
Es empfiehlt sich die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da es kaum Parkplätze in der Umgebung der Alten Feuerwache gibt
Bahn-Linien: 12, 15, 16, 18 (Haltestelle Ebertplatz, 5 Gehminuten)
Bus: Linie 127 ( Haltestelle Ebertplatz, 5 Gehminuten)
S-Bahn: S6, S11, S12, S13 (Haltestelle Hansaring, 5 Gehminuten)
Regionalbahn: RB 25 (Haltestelle Hansaring, 5 Gehminuten)

ab 16:00

Solidarität mit der Intifada in Palästina
Unter dem Motto: Solidarität mit der Intifada in Palästina möchten die Freunde der DFLP in Deutschland Sie zu einer Veranstaltung zum 47 Jahrestag der demokratischen Front einladen.
Gäste:
Botschafterin Palästinas in Deutschland Dr. Khouloud Daibes
Annette Groth MDB von der Linke
Vertreter verschiedener Parteien
Dabke- und Theater-Gruppen: Jerusalem-Folklore Gruppe – Köln / Karmel – Gruppe – Dortmund / Alkarameh- Theatergruppe – Wuppertal / Muttertanzgruppe- Siegburg
Musiker: Aeham Ahmad / Mohammad Tamim / Nedal Almashriqi

Sa

27.2.

 

Berlin

Wiwi Café, TU Berlin, Straße des
17. Juni 145, Raum EB 302

19:00

Vortrag
0223 Berlin

So

28.2.

86153

Augsburg

Cafe Tür-an-Tür,
Wertachstr. 29,

11:00

Asylpolitischer Frühschoppen "Reise nach Palästina im September 2015" mit Barbara Emrich und Christian Artner-Schedler (Vorsitzende und Geschäftsführer von pax christi Augsburg)
VA: Tür an Tür in Kooperation mit der Augsburger Friedensinitiative AFI, Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA
Kontakt: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Klaus Länger
E-Mail:  info(at)augsburger-friedensinitiative(Punkt)de
Internet: http://www.augsburger-friedensinitiative.de

So

28.2.

CH - 8004

Zürich

Quartierzentrum Aussersihl / Bäckeranlagecafe f
Hohlstr. 67, 

ab
17:00

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr, Referat / Diskussion 18 h
Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina
BDS – Boykott-Divestment-Sanctions:
Von Jaffa Orangen und Hermes-Drohnen - die wachsende BDS-Bewegung
Mit Eva Gammenthaler und Roman Vonwil, BDS-Schweiz
Vor zehn Jahren antwortete die palästinensische Zivilgesellschaft auf das Scheitern des Oslo-Prozesses und die anhaltende Unterdrückung, Besatzung und Apartheid mit der Lancierung der BDS-Kampagne.
Damit ruft sie weltweit zu Boykott, Divestment und Sanktionen gegen Israel auf, bis der Staat das internationale Recht einhält. Sie fordert ein Ende der Besatzung und verlangt gleiche Rechte für die palästinensischen BürgerInnen in Israel sowie die Durchsetzung des völkerrechtlich verbürgten Rückkehrrechts der PalästinenserInnen.
Die BDS-Kampagne bietet seitdem AktivistInnen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, sich in ihrem Alltag ganz konkret für die Rechte der PalästinenserInnen und gegen die Straflosigkeit Israels einzusetzen.
Die Bewegung wächst seit der Lancierung zunehmend und ist seit zehn Jahren auch in der Schweiz präsent. Im Sinne des Aufrufs der palästinensischen Zivilgesellschaft setzt BDS Schweiz Kampagnen im hiesigen Kontext um. Zwei BDS AktivistInnen berichten von Erfolgen, Aktionen und Fortschritten der BDS Bewegung weltweit und in der Schweiz.

 

29.2.

29479

Jameln

Kulturverein Platenlaase e.V.
Platenlaase Nr. 15

19:00

 Ausstellung und Vortra