Tag

PLZ

Ort

Raum

Zeit

Thema

 

noch
bis
7

A - 1090

Wien

AAI- Café
Türkenstraße 3

 

Photoausstellung von täglichem Leben auf den Golan Höhe Photo exhibition for the artist Mr. Atef Alsafadi. The exhibition includes 60 photos in black and white. These photos deal with one of the three basic themes: Land mines - border in Kenitra - and devastated villages in the Golan Heights. Kooperationsveranstaltung: Verein für arabische Frauen, ÖOG café afro, AAI-Wien, "Fateh Al-Muddaress Centre for fine arts - Golan Heights" re for fine arts - Golan Heights
Ausstellung vom 17.2. - 7.3.

 

noch
bis
9

10249

Berlin

Tilsiter Lichtspiele
Richard-Sorge-Str. 25a
U-Bahn: Weberwiese

18:00

Film: Kinder der Steine - Kinder der Mauer

Di

1

70182

Stuttgart

DFG-VK Geschäftsstelle BaWü, Werastr. 10

19:30

Audio-Diaschau als Video "... aber hat nicht gedient" - Junge Menschen verweigern den Krieg - Deutschland, Armenien, Israel und Türkei - (von Timo Vogt)
Trailer hierzu: http://www.connection-ev.de/z.php?ID=1184
Kontakt: Connection e.V. Rudi Friedrich, Gerberstr.5, 63065 Offenbach, Tel.: 069/82375534, Fax: 069/82375535
E-Mail:  office(at)connection-ev(Punkt)de
Internet: http://www.connection-ev.de

Mi

2

76133

Karlsruhe

Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29a

19:30

Audio-Diaschau als Video "... aber hat nicht gedient" - Junge Menschen verweigern den Krieg - Deutschland, Armenien, Israel und Türkei - (von Timo Vogt)
Trailer hierzu: http://www.connection-ev.de/z.php?ID=1184
Kontakt: Connection e.V. Rudi Friedrich, Gerberstr.5, 63065 Offenbach, Tel.: 069/82375534, Fax: 069/82375535
E-Mail:  office(at)connection-ev(Punkt)de
Internet: http://www.connection-ev.de

Do

3

30449

Hannover

KulturPalast-Linden
Deisterstr. 24

??

Audio-Diaschau als Video "... aber hat nicht gedient" - Junge Menschen verweigern den Krieg - Deutschland, Armenien, Israel und Türkei - (von Timo Vogt)
Trailer hierzu: http://www.connection-ev.de/z.php?ID=1184
Kontakt: Connection e.V. Rudi Friedrich, Gerberstr.5, 63065 Offenbach, Tel.: 069/82375534, Fax: 069/82375535
E-Mail:  office(at)connection-ev(Punkt)de
Internet: http://www.connection-ev.de

Fr
-
So

4
-
6

49124

Georgsmarienhütte

Haus Ohrbeck
Am Boberg 10
www.haus-ohrbeck.de

 

Zündstoff Wasser
Ressourcen und Umwelt im israelisch-palästinensischen Konflikt
Studientagung
in Kooperation mit der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG)

Fr

4

 

Basel

Barfüsserplatz

17:30
-
18:30

Mahnwache
www.apartheidweek.ch/

Fr

4

10178

Berlin

Hackescher Markt

17:00
-
18:00

Mahnwache zur Unterstützung des gewaltfreien Widerstandes gegen die Besatzung in Palästina

Fr

4

A

Wien

 AAI-Wien, Großer Saal

19:00

"The Golan Heights: 44 years under illegal Israeli rule"
Dr. Munir Fakher Eldin,
The lecture will give an overview of how Israel ruled the occupied Golan Heights as a colonized and annexed territory in clear contravention of International Law. These policies began in 1967 in a de facto form and were made official in 1981. To be able to do so, Israel committed a large-scale ethnic cleansing in 1967 and subjected the remaining minority of Syrians to oppressive and racially discriminatory policies. The lecture will reveal these policies through people's perspectives and their persisting political resistance to colonial rule. Munir Fakher Eldin, is a Syrian academic and activist from the occupied Golan Heights. Received his Ph.D. from New York University (2008) and is currently a professor in the Department of Philosophy and Cultural Studies at Birzeit University, Palestine. Kooperationsveranstaltung: Verein für arabische Frauen, ÖOG, AAI-Wien

Sa

5

A -1010

Wien

Graben/Ecke Kohlmarkt,

14:00
-
16:00

Mahnwache der Frauen in Schwarz (Wien)
stag, 5. März 2011,
 
"Israeli Apartheid Week" und die gewaltfreie Bewegung für Landrechte der Bauern in Palästina
www.bilin-village.org
http://farmingunderfire.blogspot.com
www.palsolidarity.org

Sa

5

A

Wien

K47 Sofie

19:00

Gesangabend mit Waed Bouhassoun
Waed Bouhassoune is a Syrian young musician and singer. She a voice of a rare beauty. Since her first performance in Aleppo, and performance in Paris at the Maison des Cultures du Monde and the Institut du Monde Arabe in March 2006, specialists recognized her outstanding talent. Back in Syria, Waed did her concerts at the Damascus Opera House. In 2006, she was invited to the Festival of Asilah and the Festival of Madinah in Tunis before another tour to France and the Festival of Tetouan (May 2007), World Sacred Music in Fez (June 2007) and Assilah Festival (2007). In March 2008, Waed presented the world premiere at the Auditorium of the Opera Bastille in Paris, the Festival of the Imagination, poems sung by the great mystic Rabi'a al 'Adawiya, accompanied by the flute player Kudsi Erguner, a muezzin in Istanbul, a kanun player and a percussionist. The same concert was repeated at Damascus Opera and in Soueida (Syria) in May 2008, and on 30 June 2008 at the Spoleto Festival (Italy). Since releasing her first CD: "The voice of love", she has presented several solo concerts. Kooperationsveranstaltung: Verein für arabische Frauen, AAI-Wien, Tom Sarkis - Founder of "Tom's Club"

So

6

10178

Berlin

Berliner Dom und Auditorium Maximum der Humboldt-Universität

10:00
-
17:00

Jahresfest des Jerusalemsvereins: Einsatz für den Frieden - 10 Jahre Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel
http://www.jerusalemsverein.de/

So

6

48145

Münster

CINEMA
Warendorfer Straße 45-47

11:00

Kinder der Steine – Kinder der Mauer 

Mo

7

 

Hamburg

Curio Haus
Rothenbaumchaussee 15
S-Bahnhof Dammtor

19:00

Zur Situation der palästinensischen politischen Gefangenen
RA Mahmoud Hassan von der Gefangenenhilfs- und Menschenrechtsorganisation Addameer

Palästina Arbeitskreis HH
http://www.addameer.org/addameer/about.html

Di

8

12043

Berlin

Deutsch-Arabisches Kulturzentrum,
Uthmannstr. 23
(U-7 Karl-Marx-Straße)

19:00

Vortrag und Diskussion
Jederzeit mit Verhaftung und Folter rechnen – und trotzdem Widerstand leisten und sich politisch organisieren?
Wie ist das Jahrzehnte lang möglich in Palästina und anderswo?
Wie ist einem solchen System staatlichen Terrors wirksam zu begegnen?
Kann es „abgeschüttelt“ werden?
Unter anderem darüber spricht Rechtsanwalt Mahmoud Hassan
von der palästinensischen Menschenrechtsorganisation Addameer („Das Gewissen“)
Veranstalter: Berliner Bündnis für Gaza / Palästinensische Gemeinde Berlin
Seit es die israelische Besatzung Palästinas gibt, sind hunderttausende Palästinenserinnen und Palästinenser, ganz überwiegend willkürlich und ohne ordentliches Gerichtsverfahren, verhaftet worden – ein Vorgehen, das darauf abzielt, den politischen Widerstand, oder auch nur die politische Selbstbestimmung zu brechen. 
Derzeit sitzen – laut der palästinensischen Gefangenenhilfsorganisation Addameer – mit rund 8000 palästinensischen politischen Gefangenen vergleichsweise wenige in israelischen Gefängnissen. Zu „Spitzenzeiten“ sind es über 10.000. Von den in israelische Hafteinrichtungen verschleppten PalästinenserInnen sind 750 sogenannte Administrativhäftlinge. Sie wurden ohne Haftbefehl durch israelische Sicherheitskräfte, zumeist überfallartig nachts in ihren Häusern festgenommen und nach Israel oder in israelische Militärstützpunkte in der Westbank gebracht. Ihre Haft kann beliebig und ohne Angabe von Gründen verlängert werden. Dies summiert sich gelegentlich zu jahrelangen Haftzeiten. Unter den palästinensischen Inhaftierten in Israelischen Hafteinrichtungen befinden sich derzeit 370 Kinder, darunter auch unter 16Jährige – Kinder werden wie Erwachsene behandelt, was mit der UN-Konvention für die Rechte des Kindes unvereinbar ist. Mehr als hundert palästinensische Frauen sind in Israel inhaftiert. Achtzehn gewählte Parlamentarier unterschiedlicher Parteien zählen ebenfalls zu den palästinensischen Gefangenen Israels. 118 Palästinenser sitzen bereits länger als zwanzig Jahre in israelischer Haft. Diese Inhaftierungen en gros stellen eine der Strategien dar, eine Gesellschaft unter Besatzung zu zermürben und ihre Möglichkeiten des politischen Widerstands zu unterminieren. Ein prominenter Fall ist der Aktivist Abdallah Abu Rahmah, einer der Organisatoren des gewaltlosen Widerstands gegen die Landnahme Israels im Westbankdorf Bil'in. Er wurde erst zu einem Jahr, dann – im Januar diesen Jahres - zu weiteren drei Monaten Haft verurteilt. 
Wenn nun in Palästina zudem eine innerpalästinensische Fraktion durch die EU und die USA gegen die anderen politischen Kräfte aufgerüstet wird, führt das zu einer weiteren Ebene der Terrorisierung der Bevölkerung. Auch dies geschieht in Absprache und enger Kooperation mit der Besatzungsmacht. 
Addameer - „Das Gewissen“ - stärkt den palästinensischen Widerstand und die zivilgesellschaftlichen und politischen Strukturen in Palästina, indem es sich auf verschiedenen Ebenen für die Rechte der Gefangenen in israelischen und auch in palästinensischen Gefängnissen einsetzt.
Darüber wird Rechtsanwalt Mahmoud Hassan von Addameer informieren sowie über unsere Möglichkeiten, dafür zu sorgen, dass die politischen Gefangenen nicht vergessen werden - und vor allem: dass sie frei kommen.
Vortrag auf arabisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche 
http://www.addameer.org/addameer/about.html

Di

8

CH -

Bern

Le Cap

19:00

Referat, Viktoria Waltz
Jerusalem – Raumplanung als Herrschaftsinstrument
http://zionismus-israel-raumplanung.blogspot.com/
www.apartheidweek.ch/

Di

8

26135

Oldenburg

Museum Natur und Mensch
Damm 38-44

19:30

Die Angst vor dem Frieden / Das israelische Dilemma
Vortrag von Moshe Zimmermann

Die Beziehungen zwischen Israelis und Palästinensern sind seit Jahren blockiert. In seinem neuesten Buch zeigt Moshe Zimmermann auf, dass die Angst der israelischen Gesellschaft vor jenen Kräften, die prinzipiell gegen jeden Verzicht auf besetztes palästinensisches Gebiet sind, stärker ist als die Angst vor dem katastrophalen Zustand des Unfriedens. In seiner Lesung erklärt er die historischen Hintergründe und aktuellen Folgen einer Politik, die den Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt nicht durchbrechen kann.
Eintritt: 4,- €

Mi

9

 

Basel

Unternehmen Mitte
Gerbergasse 30

19:00

Referat, Viktoria Waltz
Jerusalem − Raumplanung als Herrschaftsinstrument
Viktoria Waltz wird anhand der israelischen Raumplanung im Grossraum Jerusalem die institutionalisierte Segregation, Diskriminierung und Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung aus Jerusalem aufzeigen.
Viktoria Waltz ist Architektin und war bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 2007 u.a. Dozentin an der Fakultät für Raumplanung der Universität Dortmund. Zwischen 1997 und 2000 war sie als Regierungsberaterin für das palästinensische Wohnbauministerium in Gaza und Ramallah tätig. Ihre Arbeitsfelder sind: Multiethnischer Raum und Identität, Stabilisierung benachteiligter Stadtteile und Beteiligung benachteiligter Gruppen im Ruhrgebiet; die soziale Stadt; Kolonialisierung und räumliche Deformation im Nahen Osten (Israel/Palästina); Kommunikation in der Planung und kooperative Planungsverfahren. Zudem betreut sie die Partnerschaft mit der Universität Birzeit im Westjordanland.
Organisation: PASO, Palästina-Solidarität Region Basel
www.palaestina-info.ch
www.apartheidweek.ch/

Do
-
So

10
-
27.3.

49074

Osnabrück

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6

 

Ausstellung "Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948" , VA: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Kontakt: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3232109
E-Mail:  remarque-zentrum(at)uni-osnabrueck(Punkt)de
Internet: http://www.remarque.uos.de

Do

10

A

Wien

AAI-Wien, Großer Saal

19:00

Kurz- und Dokumentarfilme von den Golan Höhe. Aida Die 42. Winter Salma fährt nach Damaskus Zufall Film Director Ihab Tarabieh Kooperationsveranstaltung: Verein für arabische Frauen, AAI-Wien Ausstellungseröffnung

Do

10

 

Berlin

Frauenkreise
Choriner Str. 10
Berlin-Mitte
www.frauenkreise-berlin.de

19:30

Filmreihe Inside – Der Blick von Innen
MAID FOR SALE (R: Dima Al-Joundi, 2009)
Filmabend mit Referat von Irit Neidhardt
Der Dokumentarfilm widmet sich dem Thema der Hausmädchen im Libanon.
In keinem Land der Welt ist die Selbstmordrate der Hausangestellten so hoch wie im Libanon.
Die Frauen kommen aus Fernost oder Afrika. Al-Joundi begleitet Hausangestellte aus Sri Lanka von den Vorbereitungskursen für die neue Stelle bis zu ihren Arbeitsstellen in Beirut. Sie spricht mit AnwältInnen, die sich für die Rechte dieser Frauen einsetzen, mit ihren Dienstfrauen und natürlich den Hausmädchen selbst.
Anmeldung unter:
280 61 85 oder medien@frauenkreise-berlin.de
Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit Frauenkreise
Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird realisiert mit den Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
s. auch
http://www.mecfilm-shop.com/index.php?id=home;

Do

10

28209

Bremen

Forum Kirche, Hollerallee 75

19:30

Vortrag und Diskussion: Zur Situation der palästinensischen politischen Gefangenen mit RA Mahmoud Hassan von der Gefangenenhilfs- und Menschenrechtsorganisation Addameer

DO

10

 

Zürich

Zentrum Karl der Grosse,
Kirchgasse 14

19:30

Referat, Viktoria Waltz
Jerusalem − Raumplanung als Herrschaftsinstrument
Viktoria Waltz wird anhand der israelischen Raumplanung im Grossraum Jerusalem die institutionalisierte Segregation, Diskriminierung und Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung aus Jerusalem aufzeigen.
Viktoria Waltz ist Architektin und war bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 2007 u.a. Dozentin an der Fakultät für Raumplanung der Universität Dortmund. Zwischen 1997 und 2000 war sie als Regierungsberaterin für das palästinensische Wohnbauministerium in Gaza und Ramallah tätig. Ihre Arbeitsfelder sind: Multiethnischer Raum und Identität, Stabilisierung benachteiligter Stadtteile und Beteiligung benachteiligter Gruppen im Ruhrgebiet; die soziale Stadt; Kolonialisierung und räumliche Deformation im Nahen Osten (Israel/Palästina); Kommunikation in der Planung und kooperative Planungsverfahren. Zudem betreut sie die Partnerschaft mit der Universität Birzeit im Westjordanland.
Organisation: PASO, Palästina-Solidarität Region Basel
www.palaestina-info.ch
www.apartheidweek.ch/
 

Do

10

CH -

Bern

??

??

Referat, Arnold Hottinger, Die Grundgegebenheiten des Nahostkonflikts und die Möglichkeiten, sie zu verändern
www.apartheidweek.ch/

Fr

11

80331

München

Richard-Strauss-Brunnen
Fußgängerzone Neuhauser Str.

13:00
-
14:00

Mahnwache "Für einen gerechten Frieden im Nahen Osten-Ende der Besatzung"
FRAUEN IN SCHWARZ München
Kontakt: Frauen in Schwarz München
fraueninschwarzmuenchen<at>googlemail.com

Fr

11

CH -

Bern

Käfigturm (2. Stock)

19:00

 Film, Jaffa THE ORANGE’S CLOCKWORK
www.apartheidweek.ch/

Sa

12

40225

Düsseldorf

Linkes Zentrum Hinterhof
Corneliusstraße 108
http://beta.linkes-zentrum.de/

19:00

Vortrag und Diskussion: Zur Situation der palästinensischen politischen Gefangenen mit RA Mahmoud Hassan von der Gefangenenhilfs- und Menschenrechtsorganisation Addameer

So

13

 

Berlin

vor der ITB,
Dag-Hammerskjöld-Platz
(gegenüber der Masurenallee) 
(S-Bahn Messe Nord/ICC;
U-Bahn Kaiserdamm, Theodor-Heuss-Platz;
Bus: Messedamm/ZOB/ICC, 104, 139, 218, 349, M49; Messegelände/ICC: 104, 349)

10:00
-
12:30

Kundgebung vor der ITB, Dag-Hammerskjöld-Platz
"EMPÖRT EUCH!
KEIN TOURISMUS HINTER DER ISRAELISCHEN APARTHEIDSMAUER!
NEIN zur Israelischen Tourismuspropaganda!"

Der Text des Aufrufes:
EMPÖRT EUCH! KEIN TOURISMUS HINTER
DER ISRAELISCHEN APARTHEIDSMAUER!
weil der israelische Tourismussektor Teil des israelischen Siedlungsunternehmens ist
weil diejenigen, die Urlaub in Israel machen, sich klarmachen müssen, dass dort Apartheid herrscht
weil hinter der Mauer die Unterdrückten ihrer Reisefreiheit beraubt werden
weil Israel auf der ITB 2011 seine Kolonial- und Besatzungspolitik gegen die palästinensische Bevölkerung „rosa einfärben“ will mit Tel Aviv als Schwerpunkt für einen vermeintlich freien schwul-lesbischen Tourismus.
Demgegenüber fordern palästinensische Queers, die globale Kampagne für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel zu unterstützen bis Israel „sich vollständig in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht verhält, seine Besatzung, Kolonisierung und Apartheidpolitik beendet.“
Die in Tel Aviv ansässige Gruppe „Israelische Queers für Palästina“ erklärte sich mit den palästinensischen Queers solidarisch,
weil israelischer Siedlungsbau und Landraub den internationalen Status von Jerusalem gefährdet und Teil der Verdrängungspolitik gegenüber den palästinensischen Jerusalemerinnen und Jerusalemern ist
deshalb: NEIN zur Israelischen Tourismuspropaganda
 Berlin Academic Boycott
www.berlinacademicboycott.wordpress.com
BDS-Gruppe Berlin www.bds-kampagne.de
und andere Organisationen

So

13

60327

Frankfurt

Ev. Matthäuskirche
 Friedrich-Ebert-Anlage 33

??

Öffentliche Veranstaltung "Eskalationsgefahr im Nahen Osten"
VA: IPPNW [im Rahmen der IPPNW-Mitgliederversammlung 2011]
Kontakt: IPPNW, Körtestr. 10, 10967 Berlin, Tel.: 030/698074-0, Fax: 030/6938166
E-Mail:  kontakt(at)ippnw(Punkt)de
Internet: http://www.ippnw.de

So

13

49074

Osnabrück

Cimema-Arthouse
E.-M.-Remarque-Ring 16

11:30

Sonntagsmatinee "Kinder der Steine - Kinder der Mauer" (Dokumentarfilm über sechs Männer, Kinder der Ersten Intifada, deren Leben heute von der Mauer eingeschlossen ist), Einführung und Diskussion mit dem Filmemacher Robert Krieg
Kosten: 7/6 EUR
VA: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum [im Rahmenprogramm der Ausstellung "Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"]
Kontakt: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3232109
E-Mail:  remarque-zentrum(at)uni-osnabrueck(Punkt)de
Internet: http://www.remarque.uos.de

So

13

79098

Freiburg

Jos Fritz Café
W i l h e l m s t r . 1 5 / 1
www.josfritzcafe.de

17:00

Gilad Atzmon, englisch-israelischer Jazz-Musiker, politischer Schriftsteller / www.gilad.co.uk/live/

So

13

50670

Köln

Alte Feuerwache
Melchiorstr. 3

17:00

Vortrag und Diskussion: Zur Situation der palästinensischen politischen Gefangenen mit RA Mahmoud Hassan von der Gefangenenhilfs- und Menschenrechtsorganisation Addameer

So

13

79098

 Freiburg

Jazzhaus Freiburg 
Schnewlinstr. 1

20:00

Gilad Atzmon, englisch-israelischer Jazz-Musiker, politischer Schriftsteller / www.gilad.co.uk/live/
 Konzert im Jazzhaus, www.jazzhaus.de

Mo

14

35037

Marburg

Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14,
HS 116,

18:30
-
20:00

Vorlesung "Politik, Ökonomie und Gesellschaft im Staat Israel: Stolpersteine auf dem Weg zur Konfliktlösung" mit Michael Ingber (Wien / Jerusalem)
VA: Uni Marburg, Interdisziplinäres Seminar zu Ökologie und Zukunftssicherung [im Rahmen der Ringvorlesung "Konflikte in Gegenwart und Zukunft" im WS 10/11]
Kontakt: Uni Marburg, Zentrum für Konfliktforschung, PD Dr. habil. Johannes M. Becker, Friedrichstr. 2, 35037 Marburg, Tel.: 06421/23706
E-Mail:  jbecker(at)mailer(Punkt)uni-marburg(Punkt)de
http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/rvl

Mo

14

10117

Berlin

American Jewish Committee Berlin Ramer Institut
Mosse Palais, Leipziger Platz 15

19.00

Die Gaza-Resolution des Bundestages – Kein Betriebsunfall. Vortrag und Diskussion mit Deidre Berger
Deidre Berger

Eine Veranstaltung von DIG Berlin und Potsdam und American Jewish Committee
Am 1. Juli 2010 hat der Deutsche Bundestag in einer einstimmig verabschiedeten Resolution scharfe Kritik an seinem Verbündeten Israel geäußert. Ein historisches Novum, das sich aber schon länger angekündigt hatte. Trotz der gefestigten deutsch-israelischen Regierungsbeziehungen ist die Unterstützung für Israel in der deutschen Öffentlichkeit derzeit im Schwinden. Für viele ist Israel nicht mehr der Sympathieträger David, sondern längst zum Furcht erregenden Goliath avanciert. In dieser Perspektive erscheint die Politik Israels als unnachgiebig und hart, als ein Hindernis auf dem Weg zum Frieden. Doch dieser Blick auf Israel ist einseitig, da gegenläufige Argumente medial oft ausgeblendet werden. So hat die um sich greifende israelkritische Stimmung nun auch bei den Abgeordneten des Deutschen Bundestags ihren Widerhall gefunden hat. Zukünftig muss wieder verstärkt auf die Fakten geblickt, darf Israel nicht länger einseitig alle Schuld an der verfahrenen Situation im Nahen Osten zugewiesen werden.
Deidre Berger ist seit elf Jahren Leiterin des Berliner Büros des AJC, Mitglied im Beirat der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz, der „Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz“, von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.
Um Anmeldung wird gebeten: Jan Fahlbusch,
Tel.: 030 – 22 65 94 11, E-Mail: fahlbuschj@ajc.org

Mo

14

 

Sankt Augustin

Stadtbücherei, Sankt Augustin

19:00

Professor Dr. Rolf Verleger
Psychologe an der Universität Lübeck und Mitglied der Jüdischen Stimme.
„Israels Irrweg - Eine jüdische Sicht“
(nach dem Titel seines Buches, das bereits in 3. Auflage im Papy Rossa-Verlag erschienen ist.)
Veranstalter:VHS Rhein-Sieg

Di

15

10117

Berlin

DAFG - Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V.
Friedrichstraße 185,
Kontorhaus Mitte
 

19:00

Auf seiner Lesereise wird Hakam Abdel-Hadi sein aktuelles Buch Der hungrige Suleiman. Vom Lachen und Weinen in Palästina vorstellen.
„Was ist eigentlich wichtiger für ihn“, fragt sich Hassan, Suleimans zweitältester Sohn, während er seinen Vater in Palästina besucht, „das Essen, seine Gelüste oder die von ihm so geliebte Familie?“ Mit dieser Frage bringt Hassan die Widersprüche dieses im wahrsten Wortsinne gewaltigen Mannes auf den Punkt.
Hakam Abdel-Hadi, geboren 1939, hat seine Kindheit und Jugend in Jenin (Nordpalästina) verbracht, und es sind eben diese Gegensätze und Extreme in Der hungrige Suleiman, die den Reiz seiner Erzählung ausmachen. Die direkte, unverstellte Sprache des Autors berührt und läßt den Leser / die Leserin nicht selten schmunzeln, auch wenn ihm / ihr dabei angesichts der Tragik der erzählten Ereignisse bisweilen das Lachen im Halse stecken bleibt.
Lesungen mit Hakam Abdel-Hadi
Eintritt frei

Di

15

72074

Tübingen

Schlatterhaus
Österbergstr. 2,

20:00

Vortrag und Diskussion
"Von der Nakba nach Gaza"
mit Prof. Dr. Werner Ruf (Uni Kassel)
Kontakt: Arbeitskreis Palästina Tübingen, Eva-Maria Kustermann
E-Mail:  emkuma(at)freenet(Punkt)de

Mi
-
Do

16
-
31

40227

Düsseldorf

VHS Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1 (direkt hinter dem HBF)

 

Düsseldorf: Ausstellung "Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"
Kontakt: Volkshochschule Düsseldorf, Tel.: 0211/89-94150
E-Mail:  vhs(at)duesseldorf(Punkt)de
Internet: http://www.duesseldorf.de/vhs/

Mi

16

45127

Essen

Volkshochschule Essen, Burgplatz 1

19:00

Vortrag und Diskussion
"Perspektiven des Nahostkonfliktes: Iran - Israel - Palästina"
mit Clemens Ronnefeld (Friedensreferent des Versöhnungsbundes)
Kontakt: Essener Friedensforum, Juliane Pilz, Heckstr. 94, 45239 Essen, Tel.: 0201/492353
E-Mail:  kontakt(at)essener-friedensforum
Internet: http://www.essener-friedensforum

Mi

16

 

Mannheim

Alte Feuerwache Mannheim, Studio, Brückenstraße 2

20:00

Fariborz: Rock The Kashbah
Popmusik und Moderne im Orient
Arian Fariborz
Buchvorstellung mit Musikbeispielen und Bildern
Eintritt: 5 Euro

www.palmyra-verlag.de

Do

17

04275

Leipzig (Südvorstadt)

Karl-Liebknecht-Straße 46
Ecke Körnerstraße,
 

17:30

Auf seiner Lesereise wird Hakam Abdel-Hadi sein aktuelles Buch Der hungrige Suleiman. Vom Lachen und Weinen in Palästina vorstellen.
„Was ist eigentlich wichtiger für ihn“, fragt sich Hassan, Suleimans zweitältester Sohn, während er seinen Vater in Palästina besucht, „das Essen, seine Gelüste oder die von ihm so geliebte Familie?“ Mit dieser Frage bringt Hassan die Widersprüche dieses im wahrsten Wortsinne gewaltigen Mannes auf den Punkt.
Hakam Abdel-Hadi, geboren 1939, hat seine Kindheit und Jugend in Jenin (Nordpalästina) verbracht, und es sind eben diese Gegensätze und Extreme in Der hungrige Suleiman, die den Reiz seiner Erzählung ausmachen. Die direkte, unverstellte Sprache des Autors berührt und läßt den Leser / die Leserin nicht selten schmunzeln, auch wenn ihm / ihr dabei angesichts der Tragik der erzählten Ereignisse bisweilen das Lachen im Halse stecken bleibt.
Lesungen mit Hakam Abdel-Hadi
die naTo
Offizielle Lesung der Leipziger Buchmesse 2011 im Rahmen der Reihe leipzig.liest.naTo.international
Eintritt frei

Do

17

10405

Berlin

Haus der Demokratie und Menschenrechte
Robert-Havemann-Saal
Greifswalder Straße 4
 Verkehrsverbindung: M4 sowie Buslinien 200 und 240.
Haltestelle ist jeweils "Am Friedrichshain".

19:00

Dr. Ilana Hammerman
Wir gehorchen nicht!
Gemeinsame Veranstaltung des AK Nahost Berlin und der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. (EJJP)

Do

17

A - 1070

Wien

Amerlinghaus,
Stiftgasse 8

19:00

Filmabend
Salt of This Sea- Milh Hadha al-Bahr
Film by Annemarie Jacir, Philistine Films, 2008, 104 Min., Subtitles: German
With Suheir Hammad (Best Actress Amal EuroArab Fest)
Saleh Bakri, Riyad Ideis
Soraya, born in Brooklyn in a working class community of Palestinian refugees, discovers that her grandfather’s savings were frozen in a bank account in Jaffa when he was exiled in 1948. Stubborn, passionate and determined to reclaim what is hers, she fulfills her life-long dream of “returning” to Palestine. Once there, slowly she is taken apart by the reality around her and is forced to confront her own internal anger. She meets Emad, a young Palestinian whose ambition, contrary to hers, is to leave forever. Tired of the constraints that dictate their lives, they know in order to be free, they must take things into their own hands, even if it’s illegal.
Salt of This Sea was Palestine’s 2008 Oscar Entry for Best Foreign Language Film. / Never shown in Vienna!
Festival de Cannes 2011, Official Selection, Un Certain Regard
Fipresci International Critics Award
Dubai International Film Festival – Best Screenplay
Carthage Film Festival – Randa Chahal Prize
Osians Asian Film Festival Special Jury Award
Sguardi Altrove Film Festival – Best Film
San Sebastian Film Festival Cinema in Motion Award “A Magnificent Film!” Le Monde Diplomatique “Annemarie Jacir’s filmic vision is brilliant, emotional, intense and fresh. Salt of This Sea is absolutely one of the best films I’ve seen in years.” - Michael Moore 
Veranstaltet von Frauen in Schwarz (Wien) www.fraueninschwarz.at 
In Kooperation mit dem Verein Kulturzentrum Spittelberg
( www.amerlinghaus.at )

Do

17

 

Heidelberg

Orient-Lounge Shisha-Bar, Fahrtgasse 18

20:00

Fariborz: Rock The Kashbah Rock The Kasbah
Popmusik und Moderne im Orient
Arian Fariborz
Buchvorstellung mit Musikbeispielen und Bildern
Eintritt: 6 Euro / Ermäßigt: 4 Euro

E-Mail: palmyra-verlag@t-online.de
www.palmyra-verlag.de

Fr

18

CH -

Genf

??

??

Film " Jaffa - The Orange's Clockwork"
anschliessend Diskussion mit dem Regisseur Eyal Sivan
www.apartheidweek.ch

Fr

18

70173

Stuttgart

Haus der Katholischen Kirche
Königstraße 7 

19:00

In Palästina leben wollen – Kraft und Hoffnung suchen
Vortrag und Diskussion mit Dr. Sumaya Farhat-Naser
Eintritt frei – Spende erbeten
Seit mehr als 20 Jahren setzt sich die christliche Palästinenserin für die Aussöhnung zwischen Palästinensern und Israelis ein. Trotz aller Rückschläge hat Sumaya Farhat-Naser nicht aufgegeben, sich unter den Bedingungen der Besatzung für Frieden in Gerechtigkeit einzusetzen.
Frau Farhat-Naser ist Trägerin verschiedener Friedenspreise. Am 20. März 2011 wird ihr in Stuttgart der Amos-Preis der „Offenen Kirche“ Stuttgart verliehen.
Kooperation mit:
-     pax Christi Gruppe Stuttgart
-     Offene Kirche Stuttgart
-     Evangelische Frauen in Württemberg

Fr

18

34119

Kassel

Cafe Buch-Oase
Germaniastraße 14
 

19:00

Auf seiner Lesereise wird Hakam Abdel-Hadi sein aktuelles Buch Der hungrige Suleiman. Vom Lachen und Weinen in Palästina vorstellen.
„Was ist eigentlich wichtiger für ihn“, fragt sich Hassan, Suleimans zweitältester Sohn, während er seinen Vater in Palästina besucht, „das Essen, seine Gelüste oder die von ihm so geliebte Familie?“ Mit dieser Frage bringt Hassan die Widersprüche dieses im wahrsten Wortsinne gewaltigen Mannes auf den Punkt.
Hakam Abdel-Hadi, geboren 1939, hat seine Kindheit und Jugend in Jenin (Nordpalästina) verbracht, und es sind eben diese Gegensätze und Extreme in Der hungrige Suleiman, die den Reiz seiner Erzählung ausmachen. Die direkte, unverstellte Sprache des Autors berührt und läßt den Leser / die Leserin nicht selten schmunzeln, auch wenn ihm / ihr dabei angesichts der Tragik der erzählten Ereignisse bisweilen das Lachen im Halse stecken bleibt.
Lesungen mit Hakam Abdel-Hadi
Eintritt frei

Fr

18

 

Heidelberg

Volkshochschule · Bergheimer Str. 76, Heidelberg

19:30

Raubbau in Palästina
HeidelbergCement beutet Rohstoffe im besetzten Westjordanland aus
Veranstaltung mit Prof. Norman Paech

Der Referent ist emeritierter Professor für öffentliches Recht, ehem. außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion und Verfasser vieler völkerrechtlicher Gutachten
http://www.pal-ini-hd.de/

Sa

19

04109

Leipzig

Alte Nikolaischule
Nikolaikirchhof 2

14:00

Kathrin Vogler (Herausgeberin, gemeinsam mit Mechthild Rawert und Christian Sterzing)
Nach Gaza. Zivilgesellschaft und internationale Politik
http://aphorisma.de/catalog/nach-gaza-p-6162.html
http://www.leipziger-buchmesse.de/ Veranstaltungsnummer: 51093
Eintritt frei

So

20

70191

Stuttgart

Evang. Erlöserkirche, Stuttgart-Nord
Birkenwaldstraße 22

12:00

AMOS-Preisverleihung 2011
Der Preis für Zivilcourage in Religion, Kirchen und Gesellschaft geht 2011 an die Palästinenserin Sumaya Farhat-Naser und den Israeli Reuven Moskowitz
http://www.offene-kirche.de/thema.html?&cHash=c48f7c88bff31e5a7893308279fe70b9&tx_ttnews[tt_news]=137
Der AMOS-Preis für Zivilcourage wird alle zwei Jahre verliehen. Näheres bei Roland Helber, AMOS-Preis-Geschäftsführer, amospreis@offene-kirche.de 

So

20

20357

Hamburg

3001 Kino
Schanzenstrasse 75 (im Hof)
040 / 437679
http://www.3001-kino.de/

11:00

Film "Zwischen HipHop und Kalaschnikow"
Anschließendes Filmgespräch mit Norman Paech
Außerdem werden der HipHop-Künstler ENZ, der mit durch den Film führt, und Hussein El Chafei, ein Protagonist im Film, der seit über zwanzig Jahren bei Hamburg lebt, mit dabei sein.
www.terramedia-online.de/aktuelles/film-palaestina.html 

Mo

21

10623

Berlin

Jüdisches Gemeindehaus,
Kleiner Saal
Fasanenstr. 79-80

19:00

Die Macht der Bilder und die Verwendung von Stereotypen in der Berichterstattung über Israel und den Nahost-Konflikt – Vortrag von und Diskussion mit Dr. Juliane Wetzel
Kooperationsveranstaltung mit der Jüdischen Volkshochschule Berlin und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Die Referentin, Wiss. Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) an der TU Berlin, hat sich in den letzten Jahren mehrfach mit dem Thema Israel in den Medien befasst. Dabei hat sie immer wieder aussagekräftige Beispiele präsentiert, wie sehr unsere mediale Berichterstattung durch Bilder und die Verwendung von Stereotypen geprägt ist und welchen Einfluss gerade Bilder auf unsere Wahrnehmung haben. Auch in den letzten zwei Jahren hat Juliane Wetzel Beispiele dafür gefunden, die vor allem in der Bildberichterstattung eine einseitige Perspektive auf Israel zeigen. Der Abend soll nicht nur neueste Forschungsergebnisse zeigen, sondern auch dazu dienen, uns mißtrauischer gegenüber vermeintlichen „Wahrheiten“ zu machen.
Kostenbeitrag: 5,– | erm. 3,–

Mo

21

 

Berlin

Pariser Platz

11:30

EINE AKTION VON AMNESTY INTERNATIONAL BERLINER GRUPPE 1180 ANLÄSSLICH DES INTERNATIONALEN WASSERTAGES AM 22. MÄRZ
Flaschenpost an Israel: Fairen Zugang zu Wasser gewährleisten!!

Di

22

53115

Bonn

Internationale Begegnungsstätte
Quantiusstraße 9
 

18:00

Diskussionsabend mit Klaus-Peter Kaletsch , der in Palästina 15 Jahre für eine internationale Organisation im Bereich der beruflichen Bildung tätig war.
Einlass: 18:00 Uhr, Beginn der Lesung 18.30 Uhr
Eintritt: 4 € (erm. 3 €)
Klaus-Peter Kaletsch wird sein Buch 'Borderline - Palästina - Israel - Wer zieht die Grenzen?' (Wagner Verlag, 2009) vorstellen und hernach gerne mit Ihnen diskutieren.
Bevor ich begann, dieses Buch zu schreiben, hatte ich ein schlechtes Gewissen. Nicht, dass ich mir im Zusammenhang mit diesem Buch etwas vorzuwerfen hätte – nein, nein, ganz im Gegenteil. Was mich plagte, war das schlechte Gewissen gegenüber dem palästinensischen Volk. Jenen vielen Menschen, denen ich täglich auf der Straße anonym begegnete, jenen, mit denen ich kurz- oder langfristig zusammentraf, jenen, mit denen ich mich anfreundete, und jenen, die ich nie kennen gelernt habe und die ich trotzdem als Helden bezeichne. Ein schlechtes Gewissen, das mich verfolgt seit dem Tag, als ich Bescheid wusste. Ein Gewissen, das mich belastet, obwohl ich mir selbst keiner direkten Schuld bewusst bin. Es ist das schlechte Gewissen um das Schweigen.
Dieter Neuhaus (DPG) schreibt: Dem engagierten und kompetenten Verfasser kann bescheinigt werden, ein spannendes und äußerst kenntnisreiches Buch zum Israel-Palästina-Konflikt vorgelegt zu haben. Ein Buch, das den Tatsachen des Nahostkonflikts ins Auge sieht, das dessen Ursachen aufdeckt und das die Auswirkungen auf uns alle und auf die Weltpolitik verdeutlicht - ein Buch, das die Wahrheit nicht leugnet. Kaletschs Buch zeichnet sich durch Wahrhaftigkeit aus und ergänzt die vorhandene Literatur zum Israel-Palästinakonflikt in hervorragender Weise. Es könnte, ja sollte eines der Standardwerke zu diesem brisanten Thema werden. ...
Wer eine Lesung mit Herrn Kaletsch organisieren möchte, wende sichbitte an vetter@ipk-bonn.de.
Institut für Palästinakunde e.V.
Angelika Vetter M.A.
Vorstand
Richard-Wagner-Str. 10-12
53115 Bonn
Tel.: 0228 214241
www.ipk-bonn.de

Di

22

 

Berlin

Haus der Kulturen der Welt

19:00

Otto-Hahn-Friedensmedaille 2011 an Daniel Barenboim -
Laudatio Rolf Verleger
www.dgvn-berlin.de

Di

22

10243

Berlin

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Seminarraum 2 (1. Etage)
Franz-Mehring-Platz 1
(Nähe Ostbahnhof, U 5 Weberwiese)

19:00

Reihe «Berliner Friedensgespräche» (57) der Rosa-Luxemburg-Stiftung
und des Deutschen Friedensrates e. V.,
in Zusammenarbeit mit Attac Berlin und Attac, AG Globalisierung und Krieg
Vortrag / Diskussion
„Zur politischen Ökonomie der israelischen Besatzung“
mit SHIR HEVER, Alternative Information Center, Jerusalem
Moderation: BARBARA FUCHS, Deutscher Friedensrat e.V., Attac
Vortrag in englischer Sprache. Übersetzung: SOPHIA DEEG
Shir Hever ist Wirtschaftswissenschaftler, er arbeitet am Alternativen Informationszentrum in Jerusalem und gilt als hervorragender Analytiker unter den israelischen Linken. Nach fünfjähriger Forschungsarbeit veröffentlichte er 2010 sein Buch „The Political Economy of Israel’s Occupation“ bei Pluto Press.
Shir Hever stellt seine Analyse zu den ökonomischen Prozessen der israelischen Besatzung Palästinas vor. Mit Zahlen und Fakten belegt er, wer gewinnt und wer verliert.
http://www.rosalux.de/event/43059/zur-politischen-oekonomie-der-israelischen-besatzung.html
http://www.deutscher-friedensrat.de/index.htm http://attacberlin.de/
http://www.attac-netzwerk.de/ag-globalisierung-und-krieg/veranstaltungen/vortragdiskussion/2011/?L=2#c23331

Fr

25

80331

München

Richard-Strauss-Brunnen
Neuhauser Straße 8

13:00
-
14:00

Mahnwache "Für einen gerechten Frieden im Nahen Osten-Ende der Besatzung"
FRAUEN IN SCHWARZ München
Kontakt: Frauen in Schwarz München
fraueninschwarzmuenchen<at>googlemail.com

Fr

25

1010

Wien

Urania, Dachsaal
Uraniastraße 1

17:00
-
21:00

Die arabische Welt im Umbruch
Nordafrika zwischen demokratischem Aufbruch
und Bürgerkrieg?
ReferentInnen und DiskutantInnen
CENGIZ GÜNAY
Österreichisches Institut für Internationale Politik
LIVIA KLINGL
Leiterin des Ressorts Außenpolitik im Kurier
KARIN KNEISSL
Nahost-Expertin und Lehrbeauftragte (Wien/Beirut)
TYMA KRAITT
Kultur- und Sozialanthropologin
WERNER RUF
Professor für Internationale und intergesellschaftliche
Beziehungen und Außenpolitik an der Universität Kassel
HANNES SWOBODA
MEP, Vizepräsident der S&D Fraktion und Mitglied im Ausschuss
für auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament
Moderation MUNA DUZDAR
Bundesrätin, Sprecherin für Außen- und Entwicklungspolitik der SPÖ im Bundesrat
SEBASTIAN SCHUBLACH
Renner-Institut, Bereich Internationale Politik

Fr

25

10405

Berlin

BAOBAB-Infoladen
Christburger Str.38 
Tram M4 (Huflandstr./Marienburgerstr.),
M2 (Marienburger Str.),
M10 (Winsstr.)

19:00
20:00

Filmabend mit 2 Filmen
im BAOBAB-Infoladen

“Breaking the Silence“
2005, Israel, 38 Minuten, Englisch
Beginn: 19 Uhr
Israeli Soldiers talk about the occupied territories
in Hebron and their experiences and changes of
their attitude. www.breakingthesilence.org.il
„Drying up Palestine“
2007, Palästina, 28 Minuten, Englisch
Regie: Rima Essa, Peter Snowdon
Beginn: 20 Uhr
A portrait of the stresses and strains imposed on
Palestinian society by Israel's almost total control
over access to water and sewage facilities in the
West Bank. www.dryinguppalestine.org
Eintritt: Spende

Fr

25

10178

Berlin

Kino Hackesche Höfe

20:00

Film: Kinder der Steine - Kinder der Mauer
Im Anschluss FILMGESPRÄCH mit Regisseur Robert Krieg und Renée Abul-Ella, Publizistin und Vorstandsvorsitzende von Al-Dar e.V., Zentrum für Beratung und Betreuung von Familien arabischer Herkunft**
Live Musik mit Nasser Kilada ( http://www.nasser-kilada.com/ ): traditionelle ägyptische und koptische Melodien verbinden sich mit zeitgenössischen westlichen Stilen zu einer einzigartigen Klangwelt voller Tiefe und Sinnlichkeit
sowie arabische Köstlichkeiten, zubereitet von Frauen des Al-Dar Zentrums.
Später am Abend läuft "Intifada -- auf dem Weg nach Palästina", ein Dokumentarfilm von Robert Krieg, den er 1989 über die erstepalästinensische Intifada drehte.

Fr

25

49076

Osnabrück

VHS Osnabrück, Bergstr. 8

19:30

Vortrag und Diskussion "Die Angst vor dem Frieden: Das israelische Dilemma" mit Prof. Dr. Moshe Zimmermann (Jerusalem)
VA: Volkshochschule Osnabrück in Kooperation mit der DPG und DIG [im Rahmenprogramm der Ausstellung "Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"]
Kontakt: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3232109
E-Mail:  remarque-zentrum(at)uni-osnabrueck(Punkt)de
Internet: http://www.remarque.uos.de

So

27

10557

Berlin

Washingtonplatz
(vor dem Hauptbahnhof)

12:00

Kundgebung zum palästinensischen Tag des Bodens -
3. globaler BDS-Aktionstag

Fr

25

 

Bielefeld:

Vortragssaal Historisches Museum im Ravensberger Park, Ravensberger Park 1

11:30

Vortrag und Diskussion
"Aufstand in der arabischen Welt - Chance oder Risiko für Israel"
mit Jörn Böhme (ehem. Mitarbeiter der HBS in Tel Aviv), Loay Mudhoon (Redakteur der deutschen Welle / Palästinensischer Politik- und Islamwissenschaftler), Mod.: Uwe Günther (Trägerkreis Grüner Salon Bielefeld), Dirk Ukena (Deutsch Israelische Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Bielefeld)
VA: HBS NRW [9.Grüner Salon Bielefeld]
Kontakt: Heinrich Böll Stiftung NRW, Graf-Adolf-Str. 100, 40210 Düsseldorf, Tel.: 0211/936508-0, Fax: 0211/936508-25
E-Mail:  linda(Punkt)michalek(at)boell-nrw(Punkt)de
Internet: http://www.boell-nrw.de

Sa

26

A - 1200

Wien

Millennium City

15:00
-
18:00

Boykottiert den Apartheid-Staat
Für Sanktionen „von unten“ gegen Israel
Kundgebung der Initiative „Gaza Muss Leben“

Sa

26

A - 1040

Wien

Österreichisch-Arabisches Kulturzentrum (OKAZ)
Gußhausstraße 14 / 3

19:00

Walzer mit Bechir: Film und Diskussion im OKAZ
Ein dokumentarischer Zeichentrickfilm aus der Perspektive des Regisseurs Ari Folman, der 1982 als israelischer Soldat während des ersten Libanonkrieges im Libanon stationiert war. Der Filmtitel spielt auf Bachir Gemayel, den Anführer der mit Israel verbündeten rechten christlichen Milizen an, dessen Ermordung mit dem Massaker von Sabra und Schatila gerächt werden sollte. Auch wenn der Film die direkte Beteiligung der israelischen Armee am Massaker nicht anspricht, ist er eines von wenigen israelischen Werken, welche die israelische Verantwortung für das Massaker von Sabra und Schatila behandeln.
Folman (als Trickfilmfigur) reflektiert in einer Kneipe mit seinem Freund Boaz Rein-Buskila über dessen Albtraum mit einer großen Meute von 26 zähnefletschenden Hunden, der ihn immer wieder im Zusammenhang mit ihrem gemeinsamen Einsatz als Soldaten im Libanon heimsucht. Folmans Erinnerungen daran sind jedoch verdrängt und werden im Laufe des Filmes erst nach und nach freigegeben.
Die Filmgeschichte ähnelt einer Psychoanalyse von kriegstraumatisierten Soldaten.
Die Nachbereitung des Filmes besteht in einer kurzen Ausführung über die vom Film ausgeklammerte israelische Beteiligung bei der Planung, Durchführung und Spurenbeseitigung des Massakers und einer gemeinsam mit einer Psychoanalytikerin und Expertin zum Thema „Trauma“ geführten Diskussion, ob die Grenzen zwischen Tätern und Opfern verwässert oder die Thematisierung von Traumata der Täter wichtiger Bestandteil im Verständnis von Krieg und Verfolgung ist.
www.okaz.at

So

27

CH -

Zürich

Restaurant Zähringer, Zähringerplatz 11

??

Vortrag Stephanie Selg über Apartheiddefinition im internationalen Recht
im Rahmen des Café Palestine www.apartheidweek.ch/

Di

29

21335

Lüneburg

Hotel Bergström, Bei der Lüner Mühle

19:00

Betrachtungen zur Lage im Nahen Osten
mit Henning Niederhoff,
Ministerialrat a. D., ehem. Leiter der KAS in Ramalla
h

Di

29

40227

Düsseldorf

Eingangshalle der VHS Düsseldorf,
Bertha-von-Suttner-Platz 1

19:30

 Dia-Vortrag "Die Nabka - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"
Kosten: 4 EUR
VHS Düsseldorf in Kooperation des Arbeitskreises Palästina NRW und Deutsch-Palästinensischer Gesellschaft [im Rahmen Programm der Ausstellung "Die Nabka - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"]
Kontakt: Volkshochschule Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Tel.: 0211/89-94150, Fax: 0211/89-93663
E-Mail:  vhs(at)duesseldorf(Punkt)de
Internet: http://www.duesseldorf.de/vhs/

Mi

30

30169

Hannover

Courtyard by Marriott
Arthur-Menge-Ufer 3

18:00

Betrachtungen zur Lage im Nahen Osten
mit Henning Niederhoff,
Ministerialrat a. D., ehem. Leiter der KAS in Ramallah

Mi

30

 

 

_*ORT:*_ Stephansplatz, zwischen Haashaus - Aida - Stephansdom, wo auch die letzten Kundgebungen zu Ägypten, Libyen, etc immer waren.

17:00

Land Day 2011
Global BDS Day of Action
Details will come

Liebe Freunde,
das Österreichisch-Arabische Kulturzentrum plant anlässlich des "Tag des Bodens" - einem palästinensischen Gedenktag (30.März) - eine Flashmob-Aktion.
*Was ist der Tag des Bodens?*
Am Tag des Bodens, auf Arabisch Yaum Al-Ard, wird u.a. des Todes sechs Palästinenser gedacht, die am 30. März 1976 in Galiläa von israelischen Truppen umgebracht wurden, als sie friedlich gegen die Beschlagnahme von 20 km² ihres Landeseigentums protestierten. Vorwand war die Errichtung einer geschlossenen Militärzone, die jedoch später für die Ansiedlung von jüdischen Staatsbürger benutzt wurde. Seitdem gedenkt dieser Tag an das israelische Unrecht und die Unterdrückung der Palästinenser.
Demonstriert wird gegen die Besatzung, für Selbstbestimmung und nationale Befreiung der Palästinenser.
*Was ist ein Flashmob?*
Bitte googlen bzw bei Wikipedia nachschlagen. ;) Grundsätzlich geht es aber darum das sich eine größere Menschenmenge an einem öffentlichen Platz versammelt und durch irgendwas skurriles/witziges/etc auf sich aufmerksam macht.
Hier ist ein ganz nettes Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=jwMj3PJDxuo 
Früher hat man das nur "just for fun" gemacht, mittlerweile haben solche Mobs aber auch immer öfter einen politischen Hintergrund oder sollen kurz gesagt auf den einen oder anderen Missstand hinweisen. Es geht darum die Leute kurz aus ihrem Alltag rauszureißen und ihre Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema zu lenken.
In diesem Fall soll der Mob auf die verheerende Menschenrechtslage der Palästinenser hinweisen.
*Wie soll der Mob aussehen?*
Beim ertönen der Musik (für die gesorgt wird) sollen möglichst viele Leute sich an die Hand nehmen und Dabke tanzen! :) Pal. Fahnen wird es auch geben, damit auch eindeutig ist für was da getanzt wird. :) Dabke ist übrigens ein orientalischer Folkloretanz falls sich jemand wundert.
_*WICHTIGES ZUM ABLAUF:*_
Bitte beim Ertönen der Musik nicht alle gleichzeitig formieren und gleich anfangen zu tanzen. :) Wir gehen auch nicht als Gruppe hin, sondern verteilen uns alle in unmittelbarer Nähe, jeweils ein paar Meter auseinander. Die Musik ertönt zuerst recht leise und wird dann immer lauter und lauter, beim Höhepunkt werden zwei von uns die bereits feststehen, anfangen zu tanzen und dann im 3 sekunden takt sollt ihr euch nach und nach einzeln oder zu zweit, zu dritt einreihen, so das die schlange immer größer und größer wird. Wartet also bitte ab bis die 2 am Anfang den Tanz eröffnen.
Das Ganze dauert lediglich ca. 10 Min - ihr könnt also mit minimalen Aufwand ein Zeichen setzen und etwas bewirken!*

Do

31

10789

Berlin

Breitscheidplatz
Gedächtniskirche Berlin,
neben dem Europacenter

17:00

Am Tag des Bodens
Die Palästinenser in Berlin, rufen zur Kundgebung unter dem Motto :
Nein zur Besatzung...Nein zur Zerspaltung,,,Ja zu Palästina

Do

31

10117

Berlin

Centrum Judaicum,
Großer Saal
Oranienburger Str. 28-31

19:00

USA und Deutschland – Israels verlässlichste Partner? – Vortrag von und Diskussion mit Clemens Wergin
In Kooperation mit der Jüdischen Volkshochschule und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Im März 2010 wurde ein Vertrauter Netanjahus mit den Worten zitiert, Obama sei „das größte Desaster“ für den jüdischen Staat, US-General Petraeus warnte, die israelische Siedlungspolitik untergrabe das Ansehen der USA in der arabischen Welt als Vermittler und gefährde das Leben amerikanischer Soldaten. Dennoch bemühten sich Obama und Netanjahu auch nach dem Debakel um die Gaza-Flotille am Ende darum, die traditionell enge Partnerschaft nicht aufs Spiel zu setzen.
Das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel scheint auf offizieller Ebene ungetrübt. Kritik findet sich aber gerade in israelischen Medien an den guten Wirtschaftsbeziehungen zum Iran und fehlender Sensibilität in der deutschen Öffentlichkeit für die Bedrohungssituation des jüdischen Staates. Im Juni 2010 hatten alle Bundestagsfraktionen einem Antrag zugestimmt, der eine „sofortige Aufhebung der Gaza-Blockade“ gefordert hatte. Auch der Antrag „Freiheit für Gilad Shalit“ im Herbst konnte nicht verhindern, dass die Diskussion um eine solidarische Haltung zu Israel anhält.
Clemens Wergin, Ressortleiter Außenpolitik der Welt-Gruppe, wurde 1969 geboren. Er studierte Nahostgeschichte, Islamwissenschaften und Journalistik in Hamburg. Seinen Zivildienst leistete er in Israel und hielt sich als „Arthur-Burns-Fellow“ längere Zeit in den USA auf. Bis 2007 kommentierte er als Meinungsredakteur beim „Tagesspiegel“ vor allem außenpolitische Themen und kommentiert diese auch weiter in den Medien des Springer-Konzerns.