>Palästina heute >Pinwand >Günter Grass: Was gesagt werden muss >Brief Palästinaforum e.V.

 

PALÄSTINA-FORUM e.V.

C/o Dr. Aref Hajjaj

Auf dem Essig 8, D 53127 Bonn

Tel.: 0049-228-285233, Mobil: 0049-172-7751943; Fax: 0049-228-9288993

 

                                                               Ostern 2012

 

Liebe Mitglieder und Freunde,

Israel reagiert auf das Israel-Iran-Gedicht des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass prompt mit „Gegenmaßnahmen“. Er ist in den Augen der israelischen Regierung nun ein „Agitator des Hasses“, ja ein „Antisemit“ und gilt ab jetzt als „Persona non grata“. Daher werde man ihm die Einreisegenehmigung ab sofort verweigern. Die Begründung bezieht sich angeblich nicht auf das Gedicht, sondern auf Grass ´Jugendzeit bei den Waffen-SS. Hier wird man wohl fragen dürfen, warum diese Sanktion jetzt erst erfolgt und nicht unmittelbar nach der Romanveröffentlichung von Grass, in dem er sich dazu äußerte.

Israel rühmt sich unentwegt, die „einzige Demokratie des Nahen Ostens“ zu sein. Aber das Verhalten des israelischen Premiers wirft einen tiefen Schatten auf das Demokratieverständnis seiner Regierung. Hier ist ein Hauch von „Bananenrepublik“ in der Luft. Aber es handelt sich hier um eine sehr mächtige „Bananenrepublik“, die sogar die Wahlen im mächtigsten Staat der Welt wohl zu beeinflussen weiß.

Die Reaktion der deutschen Klasse auf das verhängte Einreiseverbot ist wieder einmal typisch. Alle kritisieren zwar diesen Schritt, wenn auch mit Bedacht und Samthandschuhen. Aber in der Sache selbst haben alle im Grunde Verständnis für die Sache Israels. Der Grünen-Politiker Beck z.B. versäumt in diesem Zusammenhang nicht zu betonen, wie schrecklich die Beschießung Israels von Gaza aus sei. Das gesamte Paket der Blockade sämtlicher palästinensischer Gebiete, des Siedlungsbaus in der Westbank, des Schikanierens der palästinensischen Bevölkerung und der Untergrabung des Friedensprozesses erwähnt er jedoch natürlich mit keinem Wort, denn dies ist hierzulande politisch nicht korrekt. Hat vielleicht Herr Beck (und die vielen anderen Politiker des Mainstream) womöglich Angst, mit einem ähnlichen Einreiseverbot belegt zu werden? Wer weiß.

Viele Grüße

Aref Hajjaj